ADVENTUREMEDIA4U

Zubehör/Veranstaltungen

Peugeot Museum

Peugeot erweitert das Museums in Sochaux

Satte 3.000 Quadratmeter mehr, das ist schon eine Hausnummer. Anläßlich des Jubiläums „200 Jahre Peugeot“ erweiter das Peugeot-Museum seine Räumlichkeiten. Die neu gestaltete Präsentationsfläche bietet deutlich Raum für die Markengeschichte. Im Stammsitz der Löwenmarke, im französischen Sochaux, dem Stammsitz, wird am
kommenden Wochenende der Erweiterungsbau des „Musée de l’Aventure“
feierlich eingeweiht. Er öffnet am Samstag, 15. Mai 2010, um 10 Uhr seine Pforten für
das Publikum.

Sechs Monate dauerte die Bauzeit, jetzt ist die Erweiterung des Museums um
3.000 Quadratmeter abgeschlossen. Die Ausstellung bietet nun einen 360°-Panoramablick und auf zwei Ebenen mehr Platz. Weitere 35 Fahrzeuge wurden neu in die Ausstellung aufgenommen. Zur Eröffnung ergänzen zwei Schwerpunktthemen die Sammlung. Neben den „löwenstarken“ Nutzfahrzeugen aus einem Jahrhundert (von 1895 bis 1995) sind auch die „Fünfer“ ausgestellt. Die Modelle von Peugeot, welche die Ziffer „5“ an dritter Stelle in ihrer Modellbezeichnung tragen. Die vergleichsweise junge
Palette reicht vom legendären und einst sehr beliebten 205 bis zum 605.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Die Geschichte der Löwenmarke lässt sich vor Ort auch multimedial erleben. Zur neuen Ausstellung gehören acht Rennwagen. Besitzer eines iPhones oder vergleichbarer Smartphones mit Kamera können sich per QR-Code Informationen zu diesen acht ausgestellten Fahrzeugen auf ihr Handy holen, etwa den 405 T16 „Pikes Peak“. Nach und nach sollen für alle ausgestellten Autos die entsprechenden Codes zur Verfügung stehen.

Das Peugeot-Museum ist in Sochaux in der Region Franche-Comté beheimatet, dem traditionsreichen Standort der Löwenmarke. Sochaux ist gerade mal 70 Kilometer von der deutsch-französischen Grenze entfernt. Das Museum ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen sieben Euro Eintritt, Kinder ab 10 Jahren 3,50 Euro.
Weitere Infos: www.musee-peugeot.com.

Quelle: Gerhard Prien