ADVENTUREMEDIA4U

Zubehör/Veranstaltungen

Feier 90 Jahre Fiat in Deutschland

Fiat Balilla Freunde organisierten Tour

Fiat steht in Deutschland seit 1922 für italienisches Design, intelligente Innenraumkonzepte erschwingliche Technologie. Im Oldtimer-Zentrum Klassikstadt in Frankfurt am Main feierte die Fiat Group Automobiles Germany ihren 90. Geburtstag, fast in Sichtweite der Deutschland-Zentrale. Im Mittelpunkt standen die legendären Oldtimer der italienischen Marke.

Außerdem nutzten die Fiat 508 Balilla-Freunde Deutschland die Gelegenheit, den im Jahre 2012 ebenfalls anstehenden 80-ten Geburtstag ihres Modells gebührend zu feiern. Als Gratulanten reisten der Fiat Club Heilbronn, die Markenclubs von Fiat Topolino, Fiat X 1/9, Fiat 124 Spider, Fiat 850 und Fiat Panda an den Main. Die von den zahlreichen Besuchern bestaunten Fahrzeuge bildeten einen Querschnitt durch die langjährige Tradition der italienischen Marke. Zu sehen waren unter anderem ein extrem seltener Fiat 508 Balilla mit einer Spider-Karosserie des Dresdner Unternehmens Gläser (1938), ein Fiat 615 N Autobus mit Menarini-Aufbau (1954), die Balilla-Rennversion Coppa d'Oro (1934) und ein Balilla-Cabriolet mit Viotti-Aufbau (1936). Passend zum 90-ten Geburtstag von Fiat in Deutschland waren auch Modelle aus einheimischer Produktion vertreten, etwa ein in Heilbronn gefertigter NSU-Fiat Balilla 1100 aus dem Jahr 1934. Unter die historischen Fiat mit deutschen Kennzeichen mischten sich zahlreiche ausländische Fahrzeuge. Die weiteste Anreise hatte ein Fiat 508 Balilla hinter sich; er kam aus der italienischen Hauptstadt Rom in die Mainmetropole.

Dass die Oldtimer noch längst nicht zum alten Eisen gehören, zeigte die von den Fiat 508 Balilla-Freunden Deutschland organisierte Ausfahrt ins Frankfurter Umland. Sie führte unter dem Motto „Storia in Giro" (Geschichte in Bewegung) auch auf die Ronneburg. Das große Familienfest zum 90-ten Geburtstag von Fiat in Deutschland endete mit einem Galaabend, bei dem eine Rückschau mit historischen Fotos für angeregte „Benzin-Gespräche" sorgte.

Quelle: Gerhard Prien