ADVENTUREMEDIA4U

Zubehör/Veranstaltungen

AvD Oldtimer-Grand-Prix 2013

Renn-Legenden am Start

AvD Oldtimer-Grand-Prix am Wochenende

Traditionell treffen sich beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix am kommenden Wochenende vom 9. bis 11. August 2013 die schönsten, seltensten und spektakulärsten Fahrzeuge der Motorsport-Historie am Nürburgring. Mit rund 60.000 erwarteten Zuschauern, gut 900 Fahrern aus aller Welt und weit über 500 Rennwagen aus sieben Jahrzehnten Motorsport-Geschichte dürfte der Event in der Eifel die weltgrößte Veranstaltung rund um den historischen Motorsport sein. Auf die Zuschauer warten beim Saisonhöhepunkt für Oldtimerfans mehr als 20 Renn- und Demonstrationsläufe, in denen sich die Klassiker tummeln. Dabei reicht die Palette von Tourenwagen und GTs über Sportprototypen bis hin zu Formel-1-Boliden der 70-er und frühen 80-er Jahre.

Neben enthusiastischen Gentlemen-Drivern kommt auch eine ganze Riege von Stars des Motorsports in die Eifel, darunter alleine sechs Sieger der 24 Stunden von Le Mans. Zu den prominentesten Teilnehmern des Wochenendes gehört der dreifache Le Mans-Sieger Marco Werner. Vor Ort ist auch Rennfahrerlegende Hans-Joachim Stuck. Er lenkt heute als Präsident des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB) die Geschicke des Motorsport-Dachverbandes. Im Fahrerlager dürfte er auf dem Stand des TÜV Rheinland bei seinen Autogrammstunden dicht umlagert sein.

Die Qualität der am Nürburgring präsentierten Fahrzeuge ist auf dem europäischen Kontinent einzigartig. So treten etwa alle drei historische Meisterschaften des Motorsport-Weltverbandes FIA an: Zu bestaunen sind in den beiden Rennen der FIA Masters Historic Formula One Championship alleine 26 Formel-1-Fahrzeuge aus den 70-er und 80-er Jahren, mehr als drei Dutzend Sportwagen und Prototypen aus den 60-er und 70-er Jahren werden zum Lauf der FIA Masters Historic Sports Car Championship erwartet. Mit 50 Fahrzeugen ist auch das Feld der kleinen Monoposti in der FIA Lurani Trophy für Formel-Junior-Fahrzeuge bis auf den letzten Startplatz gefüllt.

Im Fahrerlager lohnt beispielsweise der Besuch bei Opel. Die Rüsselsheimer zeigen legendäre Fahrzeuge von 1903 bis heute, darunter das "Grüne Monster" von 1914 oder den legendären "Cliff"-Calibra aus der International Touring Car Championship (ITC). Mit 20 Stars aus 110 Jahren Motorsport-Geschichte zeigt die Marke mit dem Blitz am Kühlergrill einen Querschnitt durch die Welt von Grand Prix, Rallye und Tourenwagen. Motorsport-begeisterte Mitglieder des Vorstands greifen selbst ins Lenkrad, etwa Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann. Er treibt am Samstag den Rekord C-Tourenwagen mit dem Spitznamen "Schwarze Witwe" auf Demo-Runden um den Grand-Prix-Kurs.

Porsche feiert 911-er-Jubiläum

Porsche Classic zelebriert beim 41. AvD-Oldtimer-Grand-Prix ein besonderes Jubiläum: 50 Jahre Porsche 911. Auf dem Areal im erweiterten Fahrerlager sind einige besonders interessante Exponate aus einem halben Jahrhundert Bauzeit zu sehen. So restauriert Porsche gerade den Targa Florio-911 RS mit Martini-Lackierung. Auf Vordermann gebracht wird auch der Safari-911-er von Björn Waldegard aus dem Jahr 1978. Daneben feiert Porsche den Rundenrekord, den Werksfahrer Stefan Bellof vor 30 Jahren beim Marken-Weltmeisterschaftslauf auf der Nordschleife mit einem Porsche 956 aufstellte. Seine Zeit von 6:11:13 Minuten machte Bellof am 28. Mai 1983 zur Legende. Die 20,832 Kilometer der umgebauten Nordschleife legt er in seinem Porsche beim Qualifying zum 1.000-km-Rennen in nur etwas mehr als sechs Minuten zurück, das bedeutet einen Wahnsinnsschnitt von mehr als 200 km/h. Damit ist er bis heute der einzige Pilot, der die legendäre "Grüne Hölle" mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 200 Stundenkilometern umrundete. Zwei Jahre später stirbt Bellof im 956 bei einem Rennen. Bis heute meinen Kenner: Bellof wäre der erste deutsche Formel-1-Weltmeister geworden. Bellows Porsche (Chassisnummer 007) wurde von einem britischen Fan aus Originalteilen wieder aufgebaut, der fünfmalige Le Mans-Gewinner Derek Bell, Bellows Teamkollege aus der Sportwagen-WM 1983, wird den Wagen zu Demo-Runden auf dem Ring pilotieren. Am Samstag setzt der Ring auch ein deutlich sichtbares Zeichen: Als Erinnerung an den Rennfahrer wird das "Stefan Bellof S" eingeweiht, eine Kurven-Kombination der altehrwürdigen Nordschleife. Eine Autogrammstunden mit Derek Bell im Porsche Classic Zelt ist ebenso geplant wie eine Ausstellung über Stefan Bellof im ring°werk, außerdem lädt das Kino im ring°werk am Freitagabend zur Stefan-Bellof-Nacht ein.

BMW bringt Weltmeister-Wagen und Siegerfahrzeug von Le Mans auf die Strecke

Vor drei Jahrzehnten Jahren feierte BMW mit Nelson Piquet den Sieg in der Formel 1-WM. Das damalige Siegerfahrzeug kehrt jetzt, pünktlich zum Jubiläum, zurück auf die Rennstrecke. In einer neunmonatigen, aufwändigen Restaurierungsaktion wurde der Brabham BMW BT52 Turbo von der BMW Abteilung wieder für historischen Motorsport aufgebaut, in Europa ist er nur beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix zu sehen. Neben Pilot Marc Surer, den eine lange eigene Historie mit BMW verbindet, werden auch weitere Zeitzeugen dabei sein.

Jaguar-Areal erstmals für alle Besucher geöffnet

Der Weg ins Grand-Prix-Fahrerlager führt am großen Jaguar-Areal an der Coca-Cola-Kurve vorbei: Erstmals ist dieser Bereich für alle Besucher zugänglich. Zu sehen gibt es vom XK 120 bis zum topaktuellen Prototypen des Hybrid-Sportwagens C-X 75 faszinierende Fahrzeuge aus 65 Jahren Markengeschichte der Briten. Neben Starkoch Johann Lafer kann man bei Jaguar weiteren prominenten Gästen – darunter Christian Danner, den Schauspielern Jürgen Vogel, Stephan Luca und Mark Keller sowie Künstler Stefan Szczesny – bei Autogrammstunden begegnen.

Auch rund um den Ring werden zahllose automobile Ausstellungsstücke zu sehen sein. Beim großen Markenclub-Treffen werden mehr als 1.000 Klassiker auf vier Rädern das Bild bestimmen. Das Programm startet bereits am Freitag mit dem 23. AvD-Historic-Marathon auf der Nordschleife, dort ist der Eintritt frei. Parallel dazu gibt es auf der Grand-Prix-Strecke die Trainingssitzungen für die Rennen und Demonstrationsfahrten, sie sorgen am Samstag und Sonntag für ein Nonstop-Programm: Tickets für alle Tage sind an den Tageskassen ab 18 Euro zu haben.

Infos und News zum AvD-Oldtimer-Grand-Prix gibt es außerdem auf der Event-Homepage unter www.avd-oldtimer-grand-prix.de.

Preise Tickets:

Freitag: 18 Euro
Samstag: 38 Euro
Sonntag: 38 Euro
Wochenende (Freitag bis Sonntag(: 58 Euro
Für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre ist der Eintritt in Begleitung eines Erwachsenen frei.

(Bildmaterial: AvD/T. Linke, ad08, Opel)

Quelle: Gerhard Prien