ADVENTUREMEDIA4U

Zubehör/Sonstiges

Aguti Zusatzsitz

So klappt's

Ein multifunktionaler Klappsitz, der in speziellen Reisemobil-Grundrissen während der Fahrt einen zusätzlichen Sitzplatz möglich macht, hat Aguti aus Langenargen am Bodensee ins Programm genommen. Erstmals sind die Zusatzsitze auf der CMT 2011 in Stuttgart serienfertig und eingebaut zu sehen.

Reisemobile sollen außen möglichst kompakt sein, aber im Innenraum viel Raum und Sitzplätze bieten. Die Quadratur des Kreises. Über lange Jahre zählte in vielen Reisemobilen die Mitteldinette zur Grundausstattung, heute zählt immer mehr die so genannte Halbdinette zum Standard. Das Fahrerhaus mit den gedrehten Frontsitzen wird in den Wohnraum mit einbezogen, das Mobil kann insgesamt kürzer gebaut werden. Doch durch den Wegfall einer Doppelsitzbank gehen auch Sitzplätze verloren.
Außerdem dürfen als zugelassene Sitzplätze während der Fahrt nur noch mit Sicherheitsgurten ausgestattete Sitzplätzen genutzt werden, die nicht längs zur Fahrtrichtung angeordnet sein dürfen.

Für einen Zusatzsitz hat Aguti eine Klappkonstruktion entwickelt, die den Sitz vollständig in der Unterkonstruktion der Bank verschwinden lässt. Das gesamte Sitzgestell mit gepolsterter Auflage wird zusammengelegt und in der Bank verstaut. Die Konstruktion soll leicht bedienbar sein. Im Stand sorgt ein kleines Seitensofa gegenüber der Halbdinette für Wohnkomfort. Während der Fahrt kann der zusätzliche Sitzplatz mit zwei Handgriffen als Klappsitz mit integrierter Kopfstütze aus der Box herausgeschwenkt werden. Auf diesem kann entgegen der Fahrtrichtung eine Person, mit Dreipunktgurten vorschriftsmäßig angegurtet, befördert werden. Der nicht benötigte Zusatzsitz wird entriegelt, die Rückenlehne abgeklappt und der gesamte Sitz verschwindet im Staukasten der Bank.

Als zusätzliche Alternative für den zeitlich begrenzten Personentransport hat Aguti einen klappbaren Stecksitz entwickelt, einen klappbaren Seitensitz mit Hüftgurt, der auf eine Halterung im Staukasten gesteckt wird. Sein Beckengurt wird an den Aufnahmepunkten des Frontsitzes auf der Beifahrerseite befestigt. Bei Nichtgebrauch wird der Sitz durch Hochklappen der Sitzfläche zusammengelegt, aus der Verankerung gezogen und an einem beliebigen Ort – zum Beispiel in der Heckgarage – verstaut. Der Stauraum in der Wohnraumbank bleibt erhalten.

Die klappbaren Seitensitze hat Aguti für die Hymer-Gruppe entwickelt und zur Serienreife gebracht. Sie sind TÜV-geprüft und entsprechen allen europäischen Sicherheitsanforderungen. Der Klappsitz von Aguti wird in der neuen Hymer B-Klasse als fünfter Sitz angeboten. Auch in LMC-Modellen und weiteren Hymer Fahrzeugen wird die raffinierte Aguti Konstruktion eingebaut und auf der CMT in Stuttgart zu sehen sein. Geplant sind auch Nachrüstlösungen, die über den autorisierten Fachhandel angeboten werden sollen.

Quelle: Gerhard Prien