ADVENTUREMEDIA4U

Reisemobile/Sonstige

Stellplatz Tipps

Kleiner Stellplatz-Knigge

Urlaub mit dem Reisemobil wird immer beliebter, sei es mit dem eigenen oder einem gemieteten Fahrzeug. Nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa haben sich Städte und Gemeinden darauf eingestellt und entsprechende Stellplätze geschaffen. Nicht nur Neulinge sollten sich bei Übernachtungen auf diesen Stellplätzen an ein paar Spielregeln halten.

Zahlreiche Gemeinden haben erkannt, dass Reisemobilisten eine zahlungskräftige Klientel sind. Kein Wunder, dass nicht nur findige Gastronomen, sondern vermehrt auch Kommunen Stellplätze einrichten. Die sind nicht nur ideal für ein oder zwei Übernachtungen auf der Hin- oder Rückreise zum oder vom Urlaubsort. Sie sind auch geeignet als Basislager für einen kurzen Trip am Wochenende oder als Ausgangspunkt für eine Städtereise. Andererseits sollen Stellplätze den längeren, mehrere Tage dauernden Aufenthalt auf einem Campingplatz nicht ersetzen. Entsprechend ist die Ausstattung der Stellplätze auch meist nicht so komplett wie die eines Campingplatzes. In der Regel sind Ver- und Entsorgungsstationen vorhanden. Hier können die Camper Frischwasser bunkern und ihre Fäkal- und Abwassertanks entleeren. Oft sind auch Stromanschlüsse für die einzelnen Parkflächen verfügbar, die per Tagespauschale oder über Münzeinwurf bezahlt werden.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Das Reisemobil sollte immer so geparkt werden, dass niemand anders behindert oder an der Abreise gehindert wird. Markierte Parkflächen sollte man einhalten und sein Fahrzeug nach Möglichkeit platzsparend abstellen. Das Reservieren weiterer Plätze für später anreisende Freunde wird nicht immer gerne gesehen und sollte mit dem Stellplatz-Betreiber abgesprochen werden. Auch das Aufbauen von Campingmöbeln auf dem Stellplatz, das Ausfahren von Markisen oder gar das Aufbauen von Grill oder Vorzelten sollte unterbleiben. Für Camping-ähnliches Leben sind Stellplätze nicht gedacht. Bietet ein Gastwirt den der Stellplatz an, gehört es zum guten Ton, dass der Reisende dort auch einkehrt und etwas verzehrt.

Abwasser- und Fäkaltanks dürfen nur an den entsprechenden Entsorgungsstationen entleert werden. Der eventuell an den Stationen vorhandene Frischwasserschlauch dient nicht dazu, die Tanks zu spülen. Es droht Verkeimungsgefahr. Erfahrene Reisemobilisten führen ohnehin einen eigenen Frischwasserschlauch mit diversen Adaptern und Anschlüssen im Fahrzeug mit.

Wie überall im Leben ist auch auf einem Stellplatz ein gewisses Maß an wechselseitiger Rücksichtnahme angesagt. Dazu gehört das Einhalten der Nachtruhe nach 22 Uhr. Der Betrieb vom Generatoren oder Klimaanlagen sollte unterbleiben, da die Geräte doch einiges an Lärm verursachen. Angebotene Möglichkeiten zur Mülltrennung sollte man nutzen. Stehen keine Müllbehälter zur Verfügung, nimmt man seinen Müll mit und entsorgt ihn bei passender Gelegenheit in dafür vorgesehenen Behältnissen.

Quelle: Gerhard Prien