ADVENTUREMEDIA4U

Reisemobile/Sonstige

Eura Mobil

Rheinhessische Reisemobile, Jahrgang 2010

Eura Mobil aus dem rheinhessischen Sprendlingen spendiert nach dreijähriger Bauzeit seiner Terrestra Baureihe eine umfangreiche Neugestaltung. Zur Saison 2010 präsentieren sich die Fahrzeuge mit ihren Aufbauten aus holzfreiem GFK-Verbund in metallic glänzenden Champagner-Farbtönen an Holmen und Schürzen, ergänzt durch ein Außendekor mit zwei Schwingen in Anthrazit und Bordeaux-Rot. Optional können auch Fahrerhaus und Heckwand im glänzendem Metallic oder alternativ in Silber-Lackierung geordert werden.

alle Bilder

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Im Innenraum bekommt der Waschraum eine neue Ausstattung in Hell-Dunkel-Kontrast: Unterschrank und Duschwand in Elfenbein-Tönung werden von anthrazit-farbenen Waschtisch und Duschwanne eingefasst. Die Waschraumtür mit Massivholz-Rahmen und die in Eichenholz-Maserung gehaltene Seitenwand schlagen die Brücke zum Wohnbereich mit neuem Fußbodenbelag in Stab-Parkett-Optik. Die Grundrisse mit Doppelbetten im Heck bieten serienmäßig eine Höhenverstellung, die wahlweise einen maximalen Stauraum in der Garage oder eine bequeme Einstiegshöhe zum Bett möglich macht. Bei den Einzelbett-Varianten kann ein Verbindungspolster eingelegt werden, so entsteht eine große Doppelbett-Liegefläche. Für noch mehr Unabhängigkeit gibt es im neuen Modelljahr einen größeren Abwassertanks mit 150 Liter Volumen. Die Preise beginnen bei den Alkoven bei 49.600 Euro für den TA 530 MS und bei den Teilintegrierten bei 50.950 Euro für den TT 590 FB.

Neu ist der Teilintegrierte TT 710 HB, mit dem Eura Mobil die Tugenden eines Teilintegrierten mit den Vorteilen eines Integrierten verbinden will: Kompakte Höhe und großer Stauraum. Im Vorderwagen schafft eine L-Sitzgruppe mit gegenüberliegender Doppelsitzbank Platz für bis zu sechs Personen. Auch für ein Nickerchen sollen die Sitzbänke genügend Platz bieten. In der Fahrzeugmitte befindet sich die Winkelküche mit 175 Liter fassendem Kühlschrank, optional gibt es einen Backofen. Die separate Anordnung von Dusche und Waschraum sorgt für mehr Komfort im Sanitärabteil. Im Heck findet sich ein höhenverstellbares Doppelbett über einer Garage, die Platz für Fahrräder und eine Durchlademöglichkeit nach vorn bietet. In der Baureihe der Terrestra Teilintegrierten soll das neue Modell den Stauraum des TT 710 EB mit dem Wohnkomfort des TT 710 QB kombinieren, er rundet das Programm im oberen Preissegment ab. Grundpreis des auf Al-Ko-Tiefrahmen aufgebauten Fahrzeugs, der auch als 3,5 Tonner zugelassen werden kann: 58.950 Euro.

In der Integra-Baureihe ergänzt die Zwei-Achsvariante des Integra 730 HB das Programm. Ein um 80 Kilogramm geringeres Eigengewicht, mehr Stauraum und ein kleinerer Wendekreis kompensieren, bei Nutzung durch zwei Personen, die geringere Zuladung in dieser Klasse. Und sorgen für einen Preisvorteil von rund 4.000 Euro. Im Vorderwagen findet sich eine L-Sitzgruppe mit gegenüber liegender Sitzbank, die Sitzgruppe wird von drehbaren elektrischen Hubsitzen im Fahrerhaus komplettiert. Daran schließt sich eine Winkelküche auf der einen und das Bad mit separater Dusche auf der gegenüberliegenden Seite an. Im Heck befindet sich das Doppelbett über einer Garage. Der 7,42 Meter lange Integra 730 HB verfügt außerdem über einen 50 cm hohen winterfesten Doppelboden und eine Komfortausstattung mit beheizten Fahrerhaussitzen, Panorama-Glasdach, Warmwasserheizung, elektrischem Rollladen und einer Aufbautür mit elektrischer Doppelverriegelung. Der Grundpreis für den Integra 730HB liegt bei 91.900, Euro.

Bei den Oberklasse-Modellen setzt Eura Mobil ab sofort auf mehr Unabhängigkeit. Serienmäßig ist in den Baureihen Activa, Contura und Integra die Vorverkabelung der Bedieneinheit und die Montagehalterung für eine Efoy-Brennstoffzelle enthalten. So kann der Kunde die Brennstoffzelle bei einem späteren Kauf mit einem Klick in die Halterung einrasten und ohne Umbauten am Fahrzeug in Betrieb nehmen. Ab Werk unterstützt Eura Mobil den Kauf einer Brennstoffzelle bei Fahrzeugkauf durch einen attraktiven Preis für die Brennstoffzelleneinheit, die in Leistungsstufen von 1200 Watt und 1600 Watt geordert werden kann. Die Brennstoffzelle wird Platz sparend im beheizten und isolierten Doppelboden des Mobils montiert. Anders als bei Solarzellen kann mit der Brennstoffzelle eine von Witterung und Tageszeit unabhängige Puffer-Ladung der Batterien erfolgen. Mit dieser Neuerung will Eura Mobil seine Position als Hersteller von Reisemobilen mit hoher Unabhängigkeit von Versorgungseinrichtungen stärken.

Quelle: Gerhard Prien