ADVENTUREMEDIA4U

Reisemobile/Basisfahrzeuge

MyBus

Thomas Built Buses, ein zur Daimler Trucks North America gehörender Hersteller von Schulbussen, hat seine Produktfamilie erweitert. Der sogenannte „MyBus“ ist auf den speziellen Transportbedarf von Kleingruppen ausgerichtet. Er soll sich besonders für Kinderbetreuungseinrichtungen, Dienstleistungsorganisationen, kleine Unternehmen oder sonstige Gruppen und Vereine eignen.

Beim „MyBus“ von Thomas Built Buses handelt es sich um einen sogenannten „Multi-Function Student Activity Bus“ (MFSAB). Diese in den USA übliche Klassifikation bezeichnet Kleinbusse, die denselben Sicherheitsstandard wie Schulbusse besitzen, obwohl sie beispielsweise keine Verkehrskontroll-Leuchten besitzen oder nicht gelb sein müssen, wie es die meisten US-Staaten für Schulbusse vorschreiben. Jahr für Jahr ergeben Studien, dass Schulbusse inklusive MFSABs die sichersten Fahrzeuge auf den Straßen sind. „Wir als eines der führenden Unternehmen der Transportindustrie leisten hierzu unseren Beitrag, indem wir innovative, sichere und zuverlässige Fahrzeuge entwickeln und bauen, um die Bedürfnisse unserer Kunden nach Sicherheit und Komfort zu erfüllen“, sagt John O'Leary, Leiter von Thomas Built Buses.

Der neue Kleinbus ist einfach in der Anwendung und robust genug, um den täglichen Belastungen des Kinder- und Erwachsenentransports gewachsen zu sein. Mit einer Höhe von rund 1,85 Metern, einer nach außen öffnenden Eingangstür und einem breiten Mittelgang ermöglicht er den Passagieren das problemlose Bewegen im Bus. Im Prinzip wäre er – ohne Bestuhlung – auch eine nette Basis für ein schnuckliges Reisemobil.

Der "MyBus" ist in drei Modellen erhältlich: Der SRW (single rear wheel) mit einfach bereifter Hinterachse, für den man in den meisten Staaten der USA keinen Bus-Führerschein benötigt, bietet Platz für bis zu 14 Personen. Außerdem gibt es die beiden Modelle DRW (dual rear wheel) 041 und DRW 051 mit doppelt bereifter Hinterachse, die bis zu 20 beziehungsweise bis zu 30 Fahrgäste transportieren.

Quelle: Gerhard Prien