ADVENTUREMEDIA4U

Reisemobile/Basisfahrzeuge

Ivecos Ecodaily

Basisfahrzeug für Reisemobile mit sieben Tonnen zulässigem Gesamtgewicht

Als Ecodaily rollt die Weiterentwicklung des Iveco Daily, angepasst an die neuen Abgasnormen der EU, künftig zu den Kunden. Dazu zählen auch etliche Reisemobilhersteller. Die freuen sich über neue Motorenvarianten. Aber auch über ein erweitertes Nutzlastangebot, das in einer Variante mit sieben Tonnen zulässiger Gesamtmasse angeboten wird. Der Siebentonner ergänzt das bestehende Programm mit Modellen von 3,2 bis 6,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse. Besonders stolz ist man bei Iveco darauf, dass die Nutzlast des Siebentonners (gegenüber der 6,5 t-Variante) um echte 470 kg erhöht werden konnte. Damit stehen jetzt maximal 4,7 t Nutzlast zur Verfügung.

Der Daily bleibt, wie bisher, mit zwei Motor-Baureihen im Programm. Den 2,3-l-Vierzylinder gibt es wie gehabt mit 71, 85 und 100 kW (96, 116 und 136 PS) Leistung. Hinzu kommen Leistungsvarianten mit 78 und 93 kW (106 und 126 PS). Den 3,0-l-Motor bietet Iveco weiterhin mit 107 und 130 kW (146 und 176 PS) an. Alle Motoren entsprechen der Abgasnorm Euro 4, die noch bis 2012 für Fahrzeuge mit einem „Bezugsgewicht“ von maximal 2.840 kg für erstmals zugelassene Fahrzeuge erlaubt ist. „Bezugsgewicht“ bedeutet: Leergewicht des Fahrzeuges ohne Fahrer plus 75 kg (für den „Normfahrer“) plus zusätzlich 100 kg bis auf insgesamt 2.610 kg (auf 2.840 kg auf Anfrage des Herstellers erweiterbar).

Für den Ecodaily bietet Iveco vier Antriebe an. Einen neuen 3,0-l-Motor in den Leistungsstufen 103 und 125 kW (140 und 170 PS), den 3,0-l-CNG-Motor mit 100 kW / 136 PS sowie einen rein elektrischen Antrieb. Letzterer wird im Reisemobil jedoch keine Rolle spielen. Alle Antriebe entsprechen der Richtlinie Euro 5 bzw. EEV.

Der neue 3,0-l-Dieselmotor hat einen zweistufigen Turbolader, Abgasrückführung und Dieselpartikelfilter. Die Fahrzeuge mit CNG-Motor bekommen einen kleinen Benzintank, damit man auf alle Fälle die nächste Erdgastankstelle anfahren kann. Die Motorleistung wird dabei auf 60 kW / 82 PS reduziert.

Äußerlich unterscheidet sich der neue Iveco-Transporter von seinem Vorgänger augenfällig durch einen geänderten Kühlergrill. Völlig neu gestaltet wurde das Armaturenbrett. Materialien und Farben zeigen sich überarbeitet. Neben neuen Bedienelementen gibt es bei den CNG-Modellen eine analoge Anzeige für den Erdgasvorrat mit integrierten Kontrollleuchten für den Inhalt des (kleinen) Benzintanks.

Neu angeordnet präsentieren sich die zahlreichen Ablagen im Fahrerhaus, in den Türfächern, im Armaturenbrett und im Dachhimmel.

Alle Daily und Ecodaily bieten serienmäßig ESP, ABS, ASR, HBA und Hill Holder. Das System LAC registriert Massen- und Schwerpunktveränderungen des Fahrzeugs in der Längsachse und passt die Sicherheitssysteme dynamisch an. So sollen die Bremsleistung und die Stabilität verbessert und das Risiko seitlichen Umkippens reduziert werden.

Den Ecodaily gibt es in drei Klassen (L, S und C), einzelbereift oder mit Zwillingsrädern, je nach Gesamtgewicht (von 3.2 bis sieben Tonnen). Die Radstände liegen bei den Fahrgestellen liegen zwischen 3 000 und 4 750 mm (für Aufbaulängen zwischen 2 520 und 6 200 mm). Bei den Kastenwagen liegt der Radstand zwischen 3 000 und 3 950 mm, drei Höhen sind verfügbar: 1 545, 1 900 und 2 100 mm. Neben dem manuellen Schaltgetriebe kann der Kunde sich auch für den Daily AGile mit automatisiertem Getriebe entscheiden. Eine Option, die vor allem im Reisemobil häufiger zum Einsatz kommen dürfte.

Quelle: Gerhard Prien