ADVENTUREMEDIA4U

Reisemobile/Basisfahrzeuge

Iveco Ecodaily

Iveco Ecodaily: Die nächste Transporter-Generation

Die nächste Generation der seit 1975 millionenfach bewährten Transporter von Iveco heißt Ecodaily. Damit will der europäische Nutzfahrzeughersteller das umweltfreundliche Konzept betonen, das hinter der Weiterentwicklung des Iveco Daily steckt. Die weiterhin bis zu einem bestimmten Gewicht zulassungskonformen Euro-4-Varianten tragen nach wie vor den Namen Daily.

Mit der Einführung des Ecodaily wird das Transporterangebot von Iveco den ab Oktober dieses Jahres verbindlichen Abgasnormen der EU angepasst und um neue Motorenvarianten ergänzt. Neben den bekannten Modellen mit 3,2 bis 6,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse (zGM) wird es künftig diesen leichten Lkw auch mit 7,0 Tonnen zGM geben. Mit der dabei um 470 kg auf maximal 4,7 Tonnen erhöhten Nutzlast stößt der Transporter von Iveco in Regionen vor, die bisher dem traditionellen 7,5-Tonner vorbehalten waren. Äußerlich fällt der neue Iveco-Transporter durch einen geänderten Kühlergrill auf. Neu gestaltet wurde auch das Armaturenbrett.

alle Bilder

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Wie bisher gibt es den Daily mit zwei Motor-Baureihen. Den 2,3-l-Vierzylinder gibt es – wie bisher – mit 71, 85 und 100 kW (96, 116 und 136 PS) Leistung. Dazu kommen Leistungsvarianten mit 78 und 93 kW (106 und 126 PS). Den 3,0-l-Motor bietet Iveco wie bisher mit 107 und 130 kW (146 und 176 PS) an. Alle Motoren entsprechen nach wie vor der Abgasnorm Euro 4, die für Fahrzeuge mit einem „Bezugsgewicht“ von maximal 2.840 kg noch bis 2012 für erstmals zugelassene Fahrzeuge erlaubt ist. „Bezugsgewicht“ bedeutet Leergewicht des Fahrzeuges ohne Fahrer plus 75 kg (für den „Normfahrer“) plus zusätzlich 100 kg bis auf insgesamt 2.610 kg (auf 2.840 kg auf Anfrage des Herstellers erweiterbar).

Ecodaily: Euro-5/EEV-, CNG- und ein „Zero Emission“ Fahrzeug mit Elektroantrieb

Für den neuen Ecodaily bietet Iveco vier Antriebe an: einen neuen 3,0-l-Motor in den Leistungsstufen 103 und 125 kW (140 und 170 PS), den bewährten 3,0-l-CNG-Motor mit 100 kW (136 PS) und einen rein elektrischen Antrieb. Alle diese Antriebe entsprechen der Richtlinie Euro 5 bzw. EEV.

Der neue 3,0-l-Dieselmotor verfügt über einen zweistufigen Turbolader, Abgasrückführung und Dieselpartikelfilter. Die Fahrzeuge mit CNG-Motor erhalten einen kleinen Benzintank, der es erlaubt, zur Not sicher und auf alle Fälle die nächste Erdgastankstelle anzufahren. Die Motorleistung wird dabei von 100 kW (136 PS) auf 60 kW (82 PS) reduziert.

Der Elektroantrieb wird für die Modelle 35 S (einzelbereifte Kastenwagen, Kombi und Pritschenwagen) sowie 50 C (Kasten- und Pritschenwagen mit zwillingsbereifter Hinterachse) angeboten. Der dreiphasige Asynchron-Motor wird über einen Gleichstrom/Wechselstrom-Inverter gesteuert und von NaNiCl2-Batterien (Zebra-System) mit einer Nennspannung von 278 V mit Strom versorgt. Die gasdichten Batterien benötigen keine Wartung und sind komplett recycelbar. Innerhalb von acht Stunden werden sie an einer dreiphasigen Steckdose (380 V / 32 A) aufgeladen.

Der elektrische Ecodaily ist, je nach Version und verlangter Reichweite, mit zwei bis vier modularen Batterien (vier Batterien nur bei der Version 50 C) und einem rekuperativen Bremssystem ausgestattet. Dieses lädt die Batterien während des Bremsens über zwei Stufen wieder auf und vergrößert so die Reichweite. Der elektrische Ecodaily erreicht beladen und einsatzbereit je nach Anzahl der installierten Batterien und der Topographie bei einer maximalen Geschwindigkeit von 70 km/h Reichweiten zwischen 90 und 130 km im Stop-and-go-Modus. Das ist weit mehr als die typische durchschnittliche Tagesleistung im innerstädtischen Verteilerverkehr mit vielen Starts und Stopps. Das Gewicht der Batterien war in der Vergangenheit das größte Problem für elektrische betriebene Fahrzeuge. Mit dem elektrischen Ecodaily hat Iveco eine Fahrzeug entwickelt, das mit zwei Batterien nur 300 kg schwerer ist als die entsprechende Dieselversion.

Es gibt zwei Motorversionen: 30 kW Nennleistung (60 kW Spitzenleistung) für das Modell 35 S (3,5 t zGM) und 40 kW Nennleistung (80 kW Spitzenleistung) für das Modell 50 C (5,2 t zGM).

Im Instrumententräger ist ein Display installiert, das dem Fahrer die notwendigen Informationen für die korrekte Fahrt mit dem Fahrzeug liefert: Ladezustand, Spannung, Batterietemperatur, Strom der Antriebsbatterien und Angaben über die Fahrbedingungen des elektrischen Antriebssystems.

Das Fahrzeug wird ähnlich wie ein Fahrzeug mit Automatikgetriebe gefahren, indem die Gänge mit einem Hebel eingelegt werden: D = Drive, N = Neutral und R = Rückwärtsgang. Die Geschwindigkeitsregelung wird vom Antriebsinverter über die Betätigung von Gas- und Bremspedals und in Bezug auf die aktuellen Fahrbedingungen gesteuert. Der elektrische Daily kann bei voll ausgenutzter Gesamtmasse Steigungen bis 18 % angehen. Die maximale Geschwindigkeit ist zugunsten höherer Einsatzzeiten elektronisch bei 70 km/h abgeregelt. Das Fahrzeug passt sich perfekt den normalen Fahr- und Arbeitszyklen im Stadtverkehr an. Für die sehr guten Beschleunigungswerte sorgt eine prinzipielle Eigenschaft der Elektromotoren: Sie erzeugen beim Anlaufen ihr maximales Drehmoment.

Sicherheit, Komfort und Funktionalität

Alle Daily und Ecodaily verfügen serienmäßig über ESP, ABS, ASR, HBA und Hill Holder. Das System LAC registriert Massen- und Schwerpunktveränderungen des Fahrzeugs in der Längsachse und passt die Sicherheitssysteme dynamisch an. Auf diese Weise werden das Bremsen und die Stabilität insgesamt verbessert: Nicht nur das Risiko seitlichen Umkippens wird reduziert, sondern auch der Verschleiß der Bremsen wird durch das Zusammenwirken der Systeme gleichmäßig verteilt, was den Intervall zwischen den Belagwechseln insgesamt verlängert.

Das Armaturenbrett wurde in Materialien und Farben gründlich überarbeitet und enthält neben neuen Bedienelementen bei den CNG-Modellen nun auch eine analoge Anzeige für Erdgasvorrat mit integrierten Kontrollleuchten für den Inhalt des kleinen Benzintanks.

Die zahlreichen Ablagen im Fahrerhaus wurden neu angeordnet. Zusätzlich zu den Fächern in den Türen, dem Armaturenbrett und im Dachhimmel besitzt das Fahrzeug unter der optionalen Beifahrersitzbank ein Ablagefach mit einem Fassungsvermögen von sechs Litern.

Quelle: Gerhard Prien