ADVENTUREMEDIA4U

Motorrad/Sonstige

Triumph Muenchen

Münchener Grand mit Vieren

Mit ausgefallenen Umbauten hat sich der Triumph Flagship Store München by Rock’N’Ride einen Namen gemacht. Jetzt untermauern die Münchener mit einem leckeren Quartett heftig modifizierter Eigenkreationen ihren ausgezeichneten Ruf.

Mit der Klassiker-Baureihe hat Triumph eine ganze Reihe charakterstarker Modelle im Programm, die allesamt von einem traditionellen britischen Paralleltwin angetrieben werden. Auf dieser Basis hat Triumph München by Rock’N’Ride vier ansehnliche Umbauten kreiert: Die Triumph Speedmaster Chet Baker soll an die leise, gehauchte Trompete und die fast unschuldig wirkende Stimme der Jazz-Ikone erinnern. Die sanften, geschwungenen Formen der Speedmaster waren ideal, um dem großen Jazz-Trompeter ein Motorrad auf Leib und Seele zu bauen. Das Bike glänzt mit neuem Custom-Fahrwerk, einer Keramik-beschichteten Auspuffanlage, schwarzen Felgen und eine Lackierung, die an die düsteren und verrauchten Jazz-Clubs New Yorks erinnert.

Einen völlig anderen Weg schlägt die Triumph Scrambler Steve ein. Optisch springt die aufwändige Lackierung ins Auge, die sich an dem Helm orientiert, den Hollywood-Legende Steve McQueen 1964 bei den International Six Days in Erfurt trug. Ein von Hand genähter Sattel und ein völlig neu gestaltetes Heck zieren das edle Einzelstück. Die Scrambler rollt auf Hardcore-Stollenreifen und entlässt ihren kernigen Sound über eine schlanke, stilvolle Auspuffanlage.

Eine kleine Zeitreise kann man auf der Triumph Seventies Racer erleben, die sich auch vor dem legendären Londoner Ace Café gut machen würde, mit knisternden Kühlrippen geparkt. Aus einer gemütlichen Bonneville hat Rock’N’Ride mit Chromex beschichteten Teilen wie dem Tank einen scharfen Café Racer reinsten Wassers im typischen London-Style gemacht. Die von Hand gefertigte Höcker-Sitzbank aus schwarzem Leder mit rotem Kederband und eingenähtem Union Jack verleiht dem Bike den letzten Schliff.

Last but not least verleihen die Münchener Maßnahmen der Triumph Thruxton „Watch out!“ eine noch klassik-sportlichere Attitüde. Dafür haben die Jungs um Inhaber Christian Schmiedt der Thruxton eine ultraschlanke handgenähte Höckerbank verpasst, den Lenker hochgelegt und ein kurzes Heck samt schwarzer Auspuffanlage verbaut und eine coole Mattlackierung aufgetragen.

Preise gibt es nur auf Anfrage, da die Einzelstücke immer in Zusammenarbeit mit dem Kunden entwickelt und auf dessen individuellen Wünsche abgestimmt werden. Über die Umbauten von Triumph München by Rock’N’Ride kann man sich vor Ort in der Schleißheimerstraße 384 in 80809 München oder auf der Internetseite www.triumph-muenchen.de informieren.

Quelle: Gerhard Prien