ADVENTUREMEDIA4U

Motorrad/Naked Bike

Triumph Bonneville

Triumph Bonneville-Trio:

Klassiker für jeden Geschmack

Triumph offeriert mit seiner dreiköpfigen Bonneville-Familie gleich drei unterschiedliche Stilrichtungen: Vom Styling her erinnert die Bonneville an die Siebziger Jahre, als Bonneville SE hochwertiger ausgestattet, mit dem gewissen Extra. Dagegen repräsentiert die Bonneville T100 – mit klassischen Speichenrädern – ganz den Stil der wilden Sechziger.

alle Bilder

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

In vielerlei Hinsicht werden Liebhaber klassischer Motorräder bei Triumph in fündig. Was nicht verwundert, denn schließlich weist der britische Motorradhersteller eine mehr als hundertjährige Tradition auf. Besonders im „Goldenen Zeitalter” des britischen Motorradbaus, den Fünfziger, Sechziger und Siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, hat sich Triumph (s)einen Namen gemacht. Den Weltruf begründeten die legendären Modelle jener Zeit, allen voran die Bonneville: Sie stieg zum Synonym für britischen Motorradbau auf und galt als Paradebeispiel für geradliniges, aber dennoch originelles Styling. Ihren Namen erinnert an die erfolgreichen Weltrekordfahrten auf dem Bonneville Salzsee in Utah/USA durch Johnny Allen Anfang der 1950er Jahre. Premiere feierte die Maschine 1958 als Bonneville T120 auf der Earls Court Motorradausstellung in London. Nach dem Verkaufsstart im Jahr 1959 wurde sie zum großen Verkaufserfolg in Großbritannien und den USA. In den folgenden Jahrzehnten wurde die liebevoll „Bonnie” genannte Triumph immer weiter verfeinert. In diesem Jahr feiert die Triumph Bonneville ihren 50. Geburtstag. Für Triumph Grund genug, der Mischung aus englischer Zweiradtradition, zeitlosem Design und moderner Technologie in Anlehnung an die verschiedenen Epochen mit entsprechenden Modellen zu huldigen. Triumph bietet die Bonneville 2009 in drei recht eigenständigen Versionen an, allesamt vom typisch britischen Paralleltwin mit 865 ccm Hubraum angetrieben. Mit der neuen Bonneville ruft Triumph den ursprünglichen Charme der Siebziger Jahre
wach. Versehen mit handlingfördernden 17 Zoll-Gussrädern, niedriger Sitzhöhe und gleichmäßiger Leistungsentwicklung des 67 PS starken Paralleltwins steht dieses Motorrad für herzerfrischenden Fahrspaß, der Anfänger wie alte Zweirad-Hasen gleichermaßen begeistert. Kurze Radabdeckungen vorn wie hinten, dazu formschöne Megaphon-Schalldämpfer verleihen der Triumph Bonneville 2009 eine deutlich sportliche Note. Die neue, gerade Sitzbank sorgt mit schmaler Kontur für ein sicheres Gefühl im Stand, gleichzeitig liegt der Lenker nah genug am Fahrer, ideal für eine relaxte Haltung. Vor allem das gegenüber der Bonneville T100 kleinere und leichtere Vorderrad macht die neue Bonneville agiler und manövrierfähiger. Noch hochwertiger in der Anmutung kommt die SE-Version der Triumph Bonneville. Sie zeichnet sich durch gebürstete Leichtmetall-Motordeckel und verchromte Tankembleme – gegenüber der klassischen schwarzen Farbgebung beim Standardmodell – aus. Hinzu kommt eine umfassende Instrumentierung mit serienmäßigem Drehzahlmesser und die attraktive Zweifarb-Lackierung. Einen anderen Weg schlägt die Bonneville T100 ein. Sie verkörpert das typische Sechziger Jahre-Styling. Die 2009 im Detail verfeinerte T100 zeichnet sich durch Zweifarblackierung, klassische Speichenräder sowie stilechte „Peashooter“-Schalldämpfer aus, die für authentische Optik und grundehrliches Fahrgefühl sorgen. Noch glaubwürdiger wird die T100 dank neuer Gabelfaltenbälge, überarbeiteten Lenkeraufnahmen, modifizierten Fußrasten und schwarzer Instrumentenkonsole, verchromte Motordeckel, Gummi-Kniepads und traditionelle verchromte Tankembleme komplettieren den Look. Technisch basiert die T100 auf der Bonneville und Bonneville SE, optisch lässt sie die späten Sechziger Jahre wieder aufleben, die Blütezeit des britischen Motorradbaus. Alle drei Bonneville-Modelle sind auch in einer einsteigergerechten 34 PS-Version zu haben. Die Triumph Bonneville steht für 8.140.— Euro beim Händler, die Bonneville SE kommt auf 8.890.— und die T100 kostet 8.990.— Euro, jeweils plus 250.— Euro Nebenkosten. Die Preise für Österreich (inkl. Nova & Nebenkosten): Bonneville 9.690.— Euro, SE-Version 10.490.— Euro und Bonneville T100 für 10.700.— Euro.

Quelle: Gerhard Prien