ADVENTUREMEDIA4U

Motorrad/Cruiser

Kawasaki VN1700 Voyager

Kawasaki VN1700 Voyager:

Luxusliner als weltweit erstes iPod-kompatibles Bike

Für all die Motorradfahrer, die bei ihren Touren den Blick weit über den Horizont hinaus richten, soll die neue Kawasaki VN1700 Voyager alles bieten, was man für komfortable Langstreckenreisen – egal, ob mit oder ohne Sozius – so braucht. Kawasakis erster Full-Dress-V-Twin, die neue VN1700 Voyager, ist mit einer großen Frontverkleidung inklusive Windschild und Beinschildern für Wind- und Wetterschutz ausgestattet. Die Staumöglichkeiten im Topcase, in den Hartschalenkoffern und den beiden Handschuhfächern stellen sicher, dass alle notwendigen Reise-Utensilien untergebracht werden können. Touring-Details wie Cruise Control und Sechsganggetriebe mit Overdrive-Funktion sind kombiniert mit Kawasakis neuesten Technologien.

alle Bilder

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Das Kombibremssystem K-ACT (Kawasaki Advanced Coactive-braking Technology) ergänzt die aktive Bremskontrolle des Fahrers zusätzlich durch Verbesserung der Bremsleistung, so soll in allen Fahrsituationen höchst effektiv gebremst werden können. Kawasakis erstes vollelektronisches Drosselklappensystem (ETV – Electronic Throttle Valve) soll für sanftes Ansprechverhalten des Motors sorgen. Der neue 1.700 Kubikzentimeter messende, füssigkeitsgekühlte Langhub-V2 bietet mehr Drehmoment und Leistung für exzellentes Beschleunigungsverhalten bei Überholmanövern. Die neue Kraftquelle sitzt in einem kompakten, leichten Rahmen, der einfaches Handling mit gutem Geradeauslauf verbinden soll.

Das Topmodell der VN1700-Reihe, die VN1700 Voyager, wurde auf die Vorlieben von Langstreckenreisenden zugeschnitten. Der Luxusdampfer wartet mit üppig ausfallender Frontschale, Beinschildern, Koffern, Topcase mit Rückenlehne, Sturzbügeln vorn und hinten, Verkleidungsfächern, Audiosystem mit Radio und Anschlussmöglichkeit für iPod, XM-Tuner und CB-Funkgerät sowie Electronic Cruise Control auf. Ein weiteres Highlight ist das neue K-ACT-Bremssystem (Kawasaki Advanced Coactive-Braking Technology), ein überzeugend sicher arbeitendes Verbundbremssystem, kombiniert mit ABS. Die Bremsanlage der beiden Schwestermodelle (VN1700 Classic und VN1700 Classic Tourer) mit drei 300er-Scheiben arbeitet schon gut, die der Voyager mit K-ACT noch besser und zuverlässiger.

In Deutschland ist die Voyager, Modelljahr 2009, auf 50 Einheiten, in Europa insgesamt auf 400 Einheiten limitiert. Die Käufer erhalten nach Garantiekartenregistrierung einen iPod Nano mit 8 GB Speicherkapazität, Produktvideo, einem europäischen Händlerverzeichnis und Kawasaki K-Care-Information sowie ein Adapterkabel. Jeder dieser iPods ist mit einer laufenden Seriennummer von 1 bis 400 versehen, entsprechend dieser Nummer erhält jeder Kunde einen passenden Tankaufkleber. Kawasaki ist damit die erste Marke weltweit, die ein iPod-kompatibles Motorrad auf den Markt bringt.

Technische Daten Kawasaki VN1700 Voyager
Motor: Flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Viertakt-V-Motor, ohc, vier Ventile pro Brennraum, Hubraum: 1.700 cm⊃3;, Bohrung x Hub: 102 x 104 mm, Verdichtung: 9,5:1, Leistung: 73 PS / 54 kW bei 5.000 U/min, Maximales Drehmoment: 136 Nm (13,9 mkp) bei 2.750 U/min, Gemischaufbereitung: Elektronische Benzineinspritzung, Getriebe: Sechsgang mit Overdrive, Hinterradantrieb: Zahnriemen, Rahmen: 42 mm Stahl-Doppelschleifenrahmen, Radstand: 1.665 mm, Lenkkopfwinkel/Nachlauf: 60 Grad/177 mm, Sitzhöhe: 730 mm, Federung vorn: Telegabel, hinten Stahlrohrschwinge mit zwei luftunterstützten Federbeinen, Federweg vorn/hinten: 140/80 mm, Räder: Leichtmetall-Gussräder, Reifen vorn: 130/90B16 M/C (67H), Reifen hinten: 170/70B16 M/C (75H), Bremse vorn: Doppelscheibe, Ø 300 mm, Bremse hinten: Scheibe, Ø 300 mm, Leergewicht (fahrbereit): 406 kg, zulässiges Gesamtgewicht: 586 kg, Zuladung: 180 kg, Tankinhalt: 20 Liter, Abgasreinigung: G-Kat und KCA (Euro 3), Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h, Farbe: Metallic Titanium/Metallic Diablo Black (Titaniumsilber/Schwarz-Metallic), Preis: 17.995.— Euro.

Quelle: Gerhard Prien