ADVENTUREMEDIA4U

Fahrzeuge/Paradiesvögel

Gibbs Quadski

schnellstes Wasserfahrzeug mit Straßenzulassung

Mit dem Quadski stellt das Unternehmen Gibbs Sports Amphibians jetzt schon den neunten Prototyp im Bereich der Amphibienfahrzeuge vor. 15 Jahre Arbeit und über 200 Millionen Dollar hat das englische Unternehmen in das neue Gefährt investiert. Das Quadski soll dem neuseeländischen Firmengründer Alan Gibbs zum 73. Geburtstag endlich seinen Traum erfüllen, ein wirtschaftlich tragbares Amphibiengefährt auf dem Markt zu etablieren. Keines der acht früheren Fahrzeuge hatte sich letztlich als rentabel erwiesen. Mit dem Quadski soll der Reihe finanzieller Misserfolge nun endlich ein Ende gesetzt werden.

Die Quadski-Vorgänger hatten es schwer

Mehr als 300 Patente hat Alan Gibbs‘ Firma schon im Zuge der amphibischen Fahrzeugentwicklung angemeldet. Doch der finanzielle Erfolg blieb bisher aus. So hatte das Unternehmen mit dem Gibbs Aquada, das im September 2003 als weltweit erstes Hochgeschwindigkeits-Amphibienfahrzeug mit Straßenzulassung auf den Markt kommen sollte, große Hoffnungen verbunden. Diese jedoch wurden schnell im Keim erstickt, als dem Mazda-Umbau aufgrund nicht vorhandener Airbags letztlich doch keine Straßenzulassung erteilt wurde. Auch Nachfolgemodelle wie das Gibbs Humdinga, welches auf der gleichen technischen Grundlage wie sein Vorgänger basiert, blieben lediglich ein Nischenprodukt für exklusive Ansprüche. Das Quadski verfolgt jetzt eine andere Strategie. So ist das Gefährt zulassungstechnisch ein Geländefahrzeug. Damit entfallen viele gesetzliche Auflagen, die den früheren Fabrikaten eine breite Vermarktung erschwerten.

Wassertauglicher Einsitzer mit vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten

Für „Sportbegeisterte“ ebenso wie „Strafverfolgungsbehörden, Ersthelfer und andere Gewerbetreibende“ ist das Quadski laut Pressemitteilung des Hauses Gibbs konzipiert worden. Aufgrund seiner Wendig- und Schnelligkeit verfügt es über eine „Vielseitigkeit, die nie zuvor zur Verfügung stand“, wie das Unternehmen mitteilt. So benötigt der 175 PS-starke Mischling aus Jet-Ski und Quad nur fünf Sekunden, um seine Felgen und Reifen einzufahren und auf Wasserbetrieb zu wechseln. Mit einem 1,3-Liter-BMW-Motor ist das Fahrzeug in beiden Elementen überaus leistungsstark, zudem jedoch aufgrund der Länge von gerade einmal 3,20m sehr klein und wendig. Der europaweite Verkaufsstart ist für 2014 geplant. Sofern bis dahin alles glatt läuft, wird das Quadski dank der Höchstgeschwindigkeit von bis zu 72 km/h (zu Wasser und zu Land) dann das schnellste straßenzugelassene Amphibienfahrzeug am Markt sein.

Quelle: Toroleo GmbH

Quellenangabe:© Gibbs Sports Amphibians Inc. (es gelten die Lizenzbedingungen von Gibbs Sport Amphibians)