ADVENTUREMEDIA4U

Fahrzeuge/Paradiesvögel

Briggs & Stratton

Neuer Geschwindigkeitsrekord für dampfbetriebene Fahrzeuge

In der amerikanischen Mojave-Wüste hat der Rennfahrer Don Wales vom British Steam Car-Team einen neuen Geschwindigkeitsrekord für dampfbetriebene Automobile aufgestellt. Die bisherige Bestmarke für den schnellsten Kilometer bestand seit 1906. Damit war sie der am längsten gültige Geschwindigkeitsrekord für Landfahrzeuge. Wales erreicht am 26. August vergangenen Jahres eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 148,308 Meilen pro Stunde (was gut 238 km/h entspricht). Nach der langwierigen Anerkennung des Rekords ist er jetzt offiziell der schnellste Mensch in einem dampfbetriebenen Auto. Unterstützt wurde das Team vom Motorenhersteller Briggs & Stratton, der den Boliden mit Wasser, Druckluft und elektrischem Strom versorgte.

„Es war ein großartiges Gefühl, der Wagen lief besser als jemals zuvor“, erklärte der neue Rekordhalter Wales. „Auch bei der Spitzengeschwindigkeit von 155 mph zeigte er ein perfektes Fahrverhalten. Das ganze Team hat seit über zehn Jahren sehr hart für diesen Moment gearbeitet. Mit den zwei offiziellen FIA-Weltrekorden wurden wir nun dafür belohnt. Der Erfolg gebührt dem ganzen Team, das niemals aufgegeben hat.“ Einen Tag zuvor gelang es dem Teamkameraden Charles Burnett III, den Weltrekord für die schnellste Meile aufzustellen.

Vier 25HP Vanguard V-Twin-Motoren von Briggs & Stratton trieben die Wasserpumpen und die elektrischen Generatoren an, um das Fahrzeug hochzufahren. „Die Vanguard-Motoren mussten dabei Höchstleistung unter den widrigsten Bedingungen bringen: Hohe Temperaturen, eine Menge Staub und Schmutzpartikel in der Luft – und das alles weit über dem Meeresspiegel“, sagt Matthew Candy, Projektmanager der Steam Car Company.

Während der Startphase und für die anfängliche „Betankung“ benötigte das Rekord-Auto Ladestationen für Wasser, Druckluft, elektrischen Strom und LPG. Sie wurden über ein elektrisches Verbindungskabel ans Fahrzeug angeschlossen. So konnte die Reglereinheit des Wagens die einzelnen Befüllungen während der Tank-, Start- und Hochlaufphasen steuern.

„Die drei Ladestationen, die quasi das Lebenserhaltungssystem für das Steam Car sind, wurden von unseren Vanguard V-Twin-Motoren angetrieben“, so Barry Goodchild, Verkaufsmanager bei Briggs & Stratton Commercial Power Großbritannien. „Vor jedem Run musste das Auto mittels Verbindungskabeln an die Ladestationen angeschlossen werden, um es so mit Wasser, Druckluft sowie elektrischem Strom neu zu befüllen und so einen weiteren Rekordversuch zu ermöglichen. Wir waren uns immer absolut sicher, dass die Motoren den widrigen Umständen in der Mojave-Wüste widerstehen würden. Es macht uns natürlich ein wenig stolz, dass wir zu diesem geschichtsträchtigen Rekord unseren Teil beitragen konnten.“