ADVENTUREMEDIA4U

Fahrzeuge/Paradiesvögel

Brabus 800 iBusiness

G-schäftsfahrzeug

Brabus 800 iBusiness

Schon die nüchternen Daten sind höchste beeindruckend: Ein Motor mit zwölf Zylindern, 23-Zoll-Räder, Leistung 588 kW oder satte 800 Pferdestärken und ein (elektronisch begrenztes) Drehmoment von 1.110 Newtonmeter. Dazu eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h und eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 4,2 Sekunden, bei einem Durchschnittsverbrauch von 17 Litern auf 100 Kilometer Fahrstrecke. Das sind die Fakten zum Brabus 800 iBusiness, der auf dem Mercedes-Benz G 65 AMG basiert.

Seinen Namen verdankt der Über-G-ländewagen seinem iBusiness Multimedia-Equipment, das mit Komponenten von Apple State-of-the-Art Kommunikation und Entertainment im Auto bieten soll. Multimedia spielt auch im Fahrzeug eine immer wichtigere Rolle, gerade auch im Geschäftsleben. Triebfedern sind unter anderem der Wunsch nach ständiger Erreichbarkeit, die Option mit der ganzen Welt kommunizieren zu können und jederzeit Unterhaltung genießen zu können. Der Braus 800 eröffnet seinem Besitzer die Möglichkeit, mit Hilfe von iPad mini, Mac mini, iPod touch und Apple TV weltweit zu kommunizieren und Multimedia-Content wie Musik, Filme, TV oder Spiele zu genießen.

Dazu wird die serienmäßige Rücksitzbank durch eine Einzelsitz-Anlage ersetzt, die alle möglichen Komfortfunktionen wie etwa eine integrierten Sitzbelüftung bietet. Zwischen den Sitzen im Fond ist eine Mittelkonsole integriert, sie reicht von den Vordersitzen bis hinauf zum oberen Ende der Sitzrückenlehnen. Im oberen Teil ist eine Kühlbox mit Platz für Erfrischungen installiert, der Hauptteil der Konsole hält zahlreiche Features des Multimedia-Konzepts bereit. Dazu gehört je ein ausfahrbarer sowie klapp- und drehbarer Tisch für jeden Sitz: Außerdem integrierten die Techniker von Braus dort auch je eine Docking-Station mit Ladefunktion für iPad mini und iPod touch sowie einen Stauraum für die unsichtbare Unterbringung von Tastatur und Maus und die USB-Anschlüsse für den Mac mini. Das Herzstück des Systems, der Mac Mini, ist zusammen mit dem Apple TV Modul und der Endstufe des Soundsystems diskret im Kofferraum verstaut.

Als Hauptbildschirm dient ein 15,6 Zoll großer LCD-Monitor, integriert in den mit feinstem Leder und Alcantara bezogenen Dachhimmel. Über die speziell für das iBusiness Paket entwickelte Braus Remote App können das Display ein- und ausgefahren sowie der Mac mini gestartet werden. Die Kommunikation mit dem Internet erfolgt per WLAN und Highspeed-Modem. So können die Passagiere im Fond jederzeit alle Vorzüge des Multimedia-Systems genießen. Wie im Büro oder Zuhause kann an den beiden Computern, entweder dem iPad Mini oder dem Mac mini Zentralrechner, gearbeitet werden. Da das iPad mini in die Fahrzeugelektronik eingebunden ist, dient das Tablet nicht nur zur Kommunikation mit der Außenwelt, sondern auch zur Steuerung der verschiedenen Funktionen des Multimedia-Systems. Dazu zählen Internet-TV aus aller Welt via Apple TV, der DVD-Wechsler des serienmäßigen COMAND-Systems ist ins Multimedia-Angebot eingebunden. Das auf die G-Klasse abgestimmte Soundsystem bietet Musik in höchster Qualität und Vielfalt. Ein iPod touch in der hinteren Konsole, auf dem mehr als 14.000 Songs abgespeichert werden können, dient als Musikquelle. Auch bei Nacht können die Fondpassagiere die diversen Annehmlichkeiten des Konzepts in angenehmer Atmosphäre genießen. Dazu sind die Konsolen zwischen den Sitz und am Dach mit dimmbaren Ambiente-Beleuchtungen ausgestattet, zudem gibt es in der Dachkonsole kardanisch bewegliche LED-Leseleuchten.

Für den Innenraum des Braus 800 iBusiness Showcars fertigt die hauseigenen Sattlerei eine schwarze Volllederausstattung, die auf den Innenbahnen der Sitze und den Innenteilen der Türverkleidungen das Steppmuster des exklusiven Lederbodens fortsetzt. Dazu kommen, passend zu den roten Pinstripes auf den Rädern, farblich exakt abgestimmte Ziernähte im Interieur.

Selbstverständlich sind auch Innenausstattungen in jedem anderen Farbton lieferbar, bei der Farbwahl des Mastik-Leders und des Alcantaras gibt es praktisch keine Grenzen. Ebenso groß ist die Zahl der Variationen beim Design der Lederbezüge und die Vielfalt an Intarsien aus Edelholz oder Carbon.

Zum individuellen Interieur gesellt sich High Performance: Der Sechs-Liter V12 Biturbo des G 65 wird mit dem Brabus 800 Motorumbau samt Doppelturbo aufgewertet. Die für den G 65 konstruierten Auspuffkrümmer mit integrierten Turbinengehäusen und Hochleistungsladern optimieren das Ansprechverhalten und produzieren einen höheren Ladedruck als die Serienturbos. Vier wassergekühlte Ladeluftkühler, angeordnet unter der Sicht-Carbon-Lufthutze auf der Motorhaube, sorgen für tiefere Ladelufttemperaturen. Die optimierte Atemluftversorgung des Triebwerks erfolgt über je zwei in den vorderen Kotflügeln positionierte Luftfilterkasten-Module.

Auf der Auslassseite gibt es eine Edelstahl-Hochleistungsauspuffanlage mit durchsatzfreudigen Metallkatalysatoren und Soundmanagement via Auspuffklappen-Steuerung. Das Abgassystem wird per Knopfdruck am Lenkrad gesteuert, der V12 säuselt wahlweise dezent im Coming Home-Modus oder trompetet kraftvoll in der Sportposition. Den Sportauspuff kennzeichnen je zwei Endrohre - wahlweise in normalem oder schwarzem Chrom - links und rechts vor den Hinterrädern.

Das Triebwerk leistet 588 kW / 800 PS bei 5.500 U/min und bietet ein maximales Drehmoment von 1.420 Nm, das ab 2.100 Touren verfügbar ist. Im Fahrzeug wird dieser Wert elektronisch auf 1.100 Nm limitiert. In Kombination mit dem Siebengang-Automatikgetriebe und permanentem Allradantrieb schafft der Brabus 800 es in nur 4,2 Sekunden auf Tempo 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt, ohne Limitierung wären 270 km/h möglich.

In der Widestar-Breitversion prägen die Kotflügelverbreiterungen die Optik des G, dessen Karosserie so zwölf Zentimeter breiter wird. Der Frontspoiler ist an der Serienschürze befestigt und besitzt LED-Tagfahrleuchten. Einen Beitrag zur Frontansicht leisten die neuen, dunklen Xenon-Hauptscheinwerfer. In die passgenauen Einsätze, welche die Serienleuchten des G-Modells ersetzen, sind LED-Tagfahrleuchten integriert, die zusätzlich über eine Blinkerfunktion verfügen und die serienmäßigen Richtungsanzeiger auf den Kotflügeln überflüssig machen.

Die verbreiterten Radhäusern bieten Platz für Schmiederäder mit 23 Zoll Durchmesser. Drei 11Jx23 Räder stehen zur Auswahl: Monoblock E evo, Monoblock F und Monoblock R Rad. In allen Fällen kommen 305/35 R 23 Hochleistungspneus von Continental, Pirelli oder Yokohama zum Einsatz.

Beim gemeinsam mit Bilstein entwickelten Ride Control Fahrwerk kann der Fahrer über einen Aluminiumknopf in der Mittelkonsole manuell zwischen zwei Setups für die zweifach elektrisch verstellbaren Stoßdämpfer wählen: In der Komfortstellung bietet der Offroader einen größeren Fahrkomfort, bei höheren Geschwindigkeiten und sportlicherer Fahrweise bietet die Wahl der strafferen Sportabstimmung ein dynamischeres Handling.

Quelle: Gerhard Prien