ADVENTUREMEDIA4U

Fahrzeuge/Oldies

Hymer Troll Historie

Ahnen-Galerie: Der erste Troll kommt auf die Räder

Ein gutes halbes Jahrhundert ist es her, da kostet der Liter Normalbenzin gerade mal 65 Pfennig – umgerechnet also nicht mal 35 Cent. Was waren das für Zeiten. Den VW Käfer, der die gesamte Nation einst – mit immerhin 30 Pferdestärken - mobil gemacht hat, bekommt man für weniger als 4.000,- Mark. Passend dazu gibt es von Hymer den ersten Wohnwagen, den Troll.

Deutschland erlebt sein „Wirtschaftswunder“, wird – Ende der fünfziger Jahre - nach den USA die zweitstärkste Industrienation der Welt, die Arbeitslosenquote liegt bei weniger als zwei Prozent. Die Deutschen sind fleißig und emsig, arbeiten an sechs Tagen, insgesamt 48 Stunden in der Woche. Noch ist nichts zu hören von Gewerkschaftslosungen, unter dem Motto „Samstags gehört Papi mir“ von Kindermund verkündet. Noch lauscht man den Übertragungen der Spiele der Nationalmannschaft unter der Regie von Trainer Fritz Walter im Radio, das Fernsehen setzt sich erst einige Jahre später durch. Der „Alte aus Rhöndorf“ regiert die Republik, Elvis Presley kommt in den USA mit gleich drei Nummer-Eins-Hits in die Hitlisten. Ein Maß Bier kostet auf dem Münchner Oktoberfest nicht mal zwei Mark – umgerechnet also nicht mal einen Euro. Ja, ja, das waren noch Zeiten. Doch die heimischen Gefilde reichen vielen Deutschen für den wohl verdienten Jahresurlaub nicht (mehr), immer mehr Teutonen zieht es in den Süden. Zwei Wochen Jahresurlaub gibt es, man will was sehen in der kurzen Zeit, denn Urlaub ist Luxus. Das gilt in noch größerem Maße für Wohnwagen, die sind in den Wirtschaftswunderjahren noch eine echte Seltenheit.

alle Bilder

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

So ist auch der im Jahre 1957 von Erwin Hymer auf die Räder gestellte Caravan, der „Ur-Troll“, noch eine exotische Erscheinung. Gerade mal 27 Jahre jung ist Erwin Hymer da. Er fertigt den Wohnwagen in der Karosseriewerkstatt von Vater Alfons Hymer in Bad Waldsee, der Auftraggeber ist der Oberschwabe Erich Bachem, von Beruf Ingenieur. Der will das selbst entworfene rollende Urlaubsdomizil eigentlich privat, mit der Familie, nutzen. An eine Serienfertigung ist überhaupt nicht gedacht, eigentlich soll das Fahrzeug ein Einzelstück werden – und bleiben. Beruflich hat Bachem, der von seinen Kommilitonen während der Studienzeit „Eriba“ genannt wurde, reichlich Erfahrungen in der Luftfahrtindustrie gesammelt, auch in der Entwicklung von Caravans hat er sich bereits versucht. Schon vor rund zwei Jahrzehnten, um 1937 herum, konzipierte er den Aero-Sport, ebenfalls recht leicht, da aus Sperrholz. Der Wohnwagen wird beim Segelflugzeug-Hersteller Wolf Hirth in Kirchheim unter Teck gefertigt, in leicht veränderter Form dann ab 1946 als „Hirth Tramp“ weiter gebaut. Und für seinen eigenen Wohnwagen bringt Erich Bachem – geboren aus seinen Erfahrungen – reichlich Ideen mit. Und wird so, ganz nebenbei, mit seinen Initialen namensgebend für die Eriba-Wohnwagen aus dem Hause Hymer – bis heute.

Bachem, der Ideengeber, setzt auf Leichtbau. Denn er weiß, dass die Motorleistung der damaligen Zugwagen nicht besonders üppig ist. Deutschland führt ein Tempolimit ein, in geschlossenen Ortschaften dürfen 50 km/h seither nicht überschritten werden. Kein großes Drama, denn ein VW Käfer bringt es gerade mal auf 110 km/h. Und sehr viele Männer (damals ist Autofahren weitgehend Männersache) träumen im Sattel eines Mopeds ohnehin noch sehnsuchtsvoll von einem Auto, wer eines sein Eigen nennen kann zählt zu den glücklichen Zeitgenossen. Neben diversen – teils recht kuriosen – Kleinwagen bevölkern hauptsächlich die Käfer, dazu Opel und Ford die deutschen Straßen. Denen kann man keinen schweren Wohnanhänger an den Haken hängen. Dreimal nicht, wenn das Urlaubsziel Italien heißt – denn das damalige Traumziel der Deutschen setzt – neben einem gefüllten Geldbeutel – eine Alpenüberquerung mit engen Pässen und steilen Anstiegen voraus, die Brennerautobahn ist noch Zukunftsmusik, sie befindet sich erst in der Planungsphase. So konzipiert Erich Bachem seinen Caravan als Leichtbau, seine Erfahrungen aus der Luftfahrt und seine Kenntnisse aus der Automobiltechnik erweisen sich als außerordentlich hilfreich. Als tragende Konstruktion für den Wohnwagen-Prototyp dient ein verwindungssteifer Rohrrahmen, der wird mit Außenwänden aus Aluminium – der Flugzeugbau lässt grüßen - beplankt. Form follows function, so bleibt die Konstruktion des Gerippes aus Stahlrohr im Innenraum unter der Decke unverkleidet und als tragendes Element gut sichtbar. Das Dach mit seinen drei Lüftungsklappen selbst wird – der Flugzeugbau lässt grüßen – aus Polyester gebaut und aerodynamisch abgerundet. Auch der Aufbau des Wohnwagens – durchaus mit Ecken und Kanten gezeichnet - zollt den Anforderungen der Aerodynamik Tribut, an Front und Heck zeigt er sich deutlich eingezogen. Mit etwas Phantasie schaut das Fahrzeugheck ein wenig wie ein Boot aus.

Eine große Stirnfläche kostet Kraftstoff – und Leistung. So ist klar: Der Wohnwagen muss flach bleiben. Das klappt. Er gerät außen nicht viel höher als zwei Meter (220 cm). Stehhöhe gibt’s trotzdem, dafür sorgt ein kleiner Trick. Der Boden wird vertieft, gewissermaßen unter dem Rahmen eine Wanne eingebaut. So kriegt man ausreichende Stehhöhe bei einer dennoch flachen – und leichten - Karosserie hin. Erst später kam es in der Folge-Baureihe Eriba Touring zum charakteristischen Hubdach mit Lüftungsfunktion. Auch das bringt Stehhöhe, und obendrein frische Luft. Und die ist den Urlaubern besonders im Süden Europas sehr willkommen.

alle Bilder

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Bachem erreicht sein erklärtes Ziel, den Caravan in Leichtbauweise. Rund 440 Kilo wiegt der Ur-Troll, insgesamt darf der Wohnwagen nach seiner Fertigstellung 600 Kilo wiegen. Damit passt er auch hinter Zugwagen mit, na sagen wir mal, eher schwachbrüstigen Antriebsaggregaten und bietet außerdem – bei durchaus kompletter Ausstattung – noch 160 Kilo Zuladung.

Der Grundriss präsentiert sich durchaus zeitgemäß. Im Heck liegt die relativ große Sitzgruppe, die sich zum Doppelbett umbauen lässt, vorne das Kinderzimmer mit der – quer liegenden - Schlafgelegenheiten für den Nachwuchs und einem zusätzlichen Hochbett, durch Einlegen eines Rostes fix gemacht. Praxisorientiert: Das Spielzeug der lieben Kleinen findet in einem Gepäcknetz Platz, direkt über der Ruhestatt, unter dem Dach montiert. Für alles andere, was man im Urlaub so braucht, gibt’s einen Kleiderschrank, den Raum in den Sitztruhen und diverse Hängeschränke. Mittig angeordnet sind der Waschraum und die Küche, nahe der Achse. Und damit gut für die Gewichtsverteilung. Im Waschraum gibt es einen Rasierspiegel, eine kleine – klappbare - Waschschüssel aus Plastik und eine Toilette. Die Bordküche bietet Kocher, Spüle und sogar einen Kühlschrank. Der fasst 60 Liter, hört auf den verheißungsvollen Namen „Sibir“ und verfügt - als absoluter Knüller – selbst über ein Eiswürfelfach. Für kalte Tage ist ein Heizstrahler vorgesehen. Das alles findet Platz auf einer Gesamtlänge von 4,75 Meter – bei einer Außenbreite von rund zwei Meter.

Nutzen was man hat, in der Hinsicht ist der Ur-Troll ein echtes Kind seiner Zeit.
So kommt etwa das Türschloss von einem VW Käfer. Pfiffig sind auch viele Details des Wohnwagens. Etwa die vier Stützen, mit denen der Ur-Troll waagerecht gestellt werden kann. Ein Federzug fährt die Stützen aus wenn der Sicherungsstift gezogen wird. Ein Patent gibt es für das hintere Ausstellfenster. Das lässt sich mit einem Dreh ganz rasch an breiten Schraubgriffen fixieren. Fließendes Wasser gibt es ohne Pumpe, schlicht per Schwerkraft. Der Frischwassertank ist unter dem Dach montiert, das Wasser läuft aus Zapfstellen in Küche und Waschraum. Allerdings ist die Befüllung des Frischwassertanks nicht ganz einfach. Zum Trost gibt es Warmwasser – wenn die Sonne lange genug aufs Dach des Ur-Troll scheint.

Selbst manche – im Wortsinne – „schräge“ Idee verwirklicht man beim Troll. Zum Beispiel die so genannte Z-Achse. Der junge Konstrukteur Erwin Hymer versetzt das rechte Rad des Wohnwagens ein Stück weit nach hinten, und erreicht so eine breitere Einstiegstür. „Das brachte später bei Bremstests manchen TÜV-Prüfer schier zur Verzweiflung“, erinnert sich schmunzelnd Erwin Hymer. Die bekamen den Wohnwagen nicht richtig auf den Rollenprüfstand, mit den versetzten Rädern passte die Achse einfach nicht.

Ganz im Stil der Zeit zeigt sich der Ur-Troll im Design, zu dem man seinerzeit noch schlicht Gestaltung sagt. Afrikanische Limba-Holz nutzt man zum Möbelbau und die Verkleidung der Wände. Tütenlampen mit roten Schirmen spenden Licht, fehlt eigentlich nur noch der Nierentisch. Er passt in die zeit, der Troll. So ist es kein Wunder, dass es nicht bei einem Einzelstück bleibt. Eine Serienfertigung beginnt, die Erfolgsgeschichte von Hymer startet. Als Einsteigermodell kommt 1958 der Puck auf den Markt. Leichtbau hat – logisch – oberste Priorität, der Wohnwagen wiegt leer nicht mal 200 Kilo. Und kostet 3.090,- DM. Trotz des für seine Zeit recht hohen Preises findet der Caravan seine Käufer, im ersten Jahr der Produktion werden 167 Stück verkauft. Rasch verlässt pro Tag ein Wohnwagen die Karosseriebau-Werkstatt, im Jahr 1959 werden 455 auf die Räder gestellt, im Jahr darauf sind es schon rund 1.000. Damit nimmt eine klassische Firmengeschichte der Wirtschaftswunderjahre ihren Lauf. Die Touring-Baureihe kommt, mit Modellen wie Puck, Faun oder Troll. Allesamt Namen aus der Sagen- und Fabel-Welt des Nordens. Mit treuen Fans. Die sich deutschlandweit in fast 20 Eriba-Hymer-Clubs mit mehreren Hundert Mitgliedern zusammen geschlossen haben. Ach ja, insgesamt wurden bis heute mehr als eine Viertelmillion Caravans und Reisemobile unter den Namen Eriba und Hymer gebaut.

Das liebste Urlaubsziel des Initiators der ganzen Geschichte, Erich Bachem, war übrigens der Bodensee. Die Idylle dort hat er auch gemalt, eines der Bilder hängt im Büro von Erwin Hymer.



Die technischen Daten des „Ur-Troll“

Baujahr: 1957
Eigengewicht: 440 kg
Zulässiges Gesamtgewicht: 600 kg
Maximale Zuladung: 160 kg
Länge über alles: 4.750 mm
Breite über alles: 2.000 mm
Höhe über alles: 2.200 mm
Stehhöhe: 1.850 mm

Quelle: Gerhard Prien