ADVENTUREMEDIA4U

Caravans/Offroad-Anhänger

Nobialek

Klappt doch

Es ist eben doch alles ein bisschen größer in den USA, ein bisschen üppiger dimensioniert. Das beweist auch der Fleetwood Evolution E1, ein Falt-Wohnwagen aus amerikanischer Produktion. Den bringt Mike Nobialek aus dem Eifel-Städtchen Polch über den großen Teich nach Deutschland.

Gemeinhin denkt man in Deutschland bei Begriffen wie „Falter“ und „Klapper“ eher an kompakte, schnucklige, eben „kleine“ zusammenklappbare Wohnwagen. Der Evolution E1 lässt einen da umdenken. Gut drei Meter lang ist der Aufbau, fünf Meter lang die ganze Fuhre. Das alleine wäre noch nicht weiter ungewöhnlich. Bei einer Höhe von 160 cm, in geschlossenem Zustand, wohlgemerkt, und einer satten Breite von 2,30 Meter sieht das etwas anders aus. Da braucht es schon einen etwas größeren Zugwagen – mit entsprechender Anhängelast. Denn rund eine Tonne wiegt der E1 leer, bis zum Erreichen des zulässigen Gesamtgewichts kann eine gute halbe Tonne Gepäck zugeladen werden.

Vier Schlafplätze in zwei Erkern

Knüller des Evolution Falt-Wohnwagens sind die beiden Erker an Front und Heck. Hier „verstecken“ sich die beiden Doppelbetten, die aus dem Anhänger eine Wohnstatt für vier Personen machen. Die Abmessungen der Liegeflächen: 195 x 170 und 195 x 120 cm. Wenn das noch nicht ausreicht: Für die Nachtruhe von ein, zwei Kindern kann die Sitzgruppe umgebaut werden, dann gibt es noch mal 165 x 110 cm.

Doch vor den geruhsamen Schlaf haben die Konstrukteure erst einmal den Aufbau gesetzt. Der klappt – im Wortsinne – recht einfach. Den Anhänger abkuppeln, in die Waagerechte bringen, dann werden die Sicherungsschnallen des Caravans geöffnet und per Kurbel das Dach des Hängers geliftet. Wenn das Dach oben ist, lassen sich die beiden Erker mit den Betten kinderleicht herausziehen, mit ja zwei Stangen stützen sich die Liegeflächen gegen den Trailer ab. Noch schnell die seitlichen Zeltplanen per Gummizug spannen und die unter dem Dach hängende Metalltür absenken und einhängen, und schon ist die rollende Behausung – fast – fertig. Nur noch aus dem gegenüber der Eingangstür angeordneten Küchenblock Spüle und Zweiflamm-Kocher hochklappen, das war’s dann. Jetzt bietet der Evolution E1 – auf über fünfeinhalb Meter Länge – anständig Platz.

Durchgehend geöffnet: Reichlich Fensterfläche

Das gute Raumgefühl resultiert neben den nur halbhohen Möbeln auch aus den beiden Erkern, die rundum Fenster bieten. Die sind mit Moskitonetzen versehen und sorgen geöffnet an warmen Tagen für beste Durchlüftung, ohne dass stechende Plagegeister ins Innere des Caravans gelangen können. Da ist der Ventilator, der in der Lampe über dem Bett integriert ist, lediglich ein netter Gag. Klar ist allerdings, dass der Zeltstoff des Caravans Einsätze im Winter nur für hartgesottene Zeitgenossen möglich macht. Der Evolution E1 ist trotz seinem festen Dach eindeutig ein Sommerfahrzeug, für die warme Jahreszeit gedacht.

Komplett ausgestattet präsentiert sich die Küche des Falters. Zweiflamm-Gaskocher, Spüle, Kühlschrank, alles da was man so braucht. Ausreichend Stauraum bieten diverse Schränke und Schubladen. Platz für vier Personen gibt es in der Sitzgruppe, in Fahrtrichtung links angeordnet. Frisch- und Abwassertank passt Mike Nobialek im Fassungsvermögen dem zum Einsatz kommenden Zugfahrzeug und seiner Stützlast an. Denkbar ist beispielsweise ein 75 Liter Unterflurtank, aber auch ein Hecktank mit 90 Liter ist – zur besseren Gewichtsverteilung – realisierbar. Ebenfalls individuell nach Kundenwunsch wird die Gasanlage mit ihren Brennstoffvorräten angepasst. Wer es noch etwas üppiger mag als mit dem E1: Bei den größeren Evolution-Modellen E2 und E3 passt sogar ein Quad auf die Reling über der Deichsel und eine Dusche in den Innenraum.

Auch an anderer Stelle richtet sich Importeur Nobialek nach den Anforderungen und Wünschen seiner Kundschaft. Etwa bei der Bereifung des geländetauglichen Anhängers. Das Testfahrzeug war mit der Größe 215/75 R 16 ausgestattet, die Bodenfreiheit liegt dann bei 28 cm. Die Montage größerer Dimensionen soll möglich sein, verspricht Nobialek. Obendrein bietet er die Verlegung der Starrachse unter die Blattfedern an, was den Aufbau nochmals um 12 Zentimeter höher bringen soll. Damit dürfte die Befahrung nicht asphaltierter Pisten problemlos machbar sein. Wer sich auch einmal abseits der Zivilisation aufhalten möchte, und lediglich in den Sommermonaten unterwegs ist, findet mit dem Evolution E1 das passende Anhängsel für einen großen Geländewagen. Mit reichlich Platz für vier Personen.



Die Technik:

Fleetwood Evolution E1: Aufbaulänge 300 cm, Gesamtlänge 500 cm, Breite 230 cm, Höhe (geschlossen) 160 cm, Höhe (offen) 270 cm, Stehhöhe innen 196 cm, Leergewicht 1.000 kg, zulässiges Gesamtgewicht 1.500 kg, Liegefläche 195 x 170 cm und 195 x 120 cm, Zusatzbett 165 x 110 cm

Grundpreis: 16.500,- Euro, Dachträger-Set: 449,- Euro, AKS: 290,- Euro, Reserverad: 195,- Euro

BÜROADRESSE und Firmensitz
SK-Caravaning Ltd
Joseph-Wolf-Weg 5
56294 Münstermaifeld,
Tel: 0172 63 44 270
Fax: 02605 847 510,

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Vier Schlafplätze in zwei Erkern

Knüller des Evolution Falt-Wohnwagens sind die beiden Erker an Front und Heck. Hier „verstecken“ sich die beiden Doppelbetten, die aus dem Anhänger eine Wohnstatt für vier Personen machen. Die Abmessungen der Liegeflächen: 195 x 170 und 195 x 120 cm. Wenn das noch nicht ausreicht: Für die Nachtruhe von ein, zwei Kindern kann die Sitzgruppe umgebaut werden, dann gibt es noch mal 165 x 110 cm.

Doch vor den geruhsamen Schlaf haben die Konstrukteure erst einmal den Aufbau gesetzt. Der klappt – im Wortsinne – recht einfach. Den Anhänger abkuppeln, in die Waagerechte bringen, dann werden die Sicherungsschnallen des Caravans geöffnet und per Kurbel das Dach des Hängers geliftet. Wenn das Dach oben ist, lassen sich die beiden Erker mit den Betten kinderleicht herausziehen, mit ja zwei Stangen stützen sich die Liegeflächen gegen den Trailer ab. Noch schnell die seitlichen Zeltplanen per Gummizug spannen und die unter dem Dach hängende Metalltür absenken und einhängen, und schon ist die rollende Behausung – fast – fertig. Nur noch aus dem gegenüber der Eingangstür angeordneten Küchenblock Spüle und Zweiflamm-Kocher hochklappen, das war’s dann. Jetzt bietet der Evolution E1 – auf über fünfeinhalb Meter Länge – anständig Platz.

Durchgehend geöffnet: Reichlich Fensterfläche

Das gute Raumgefühl resultiert neben den nur halbhohen Möbeln auch aus den beiden Erkern, die rundum Fenster bieten. Die sind mit Moskitonetzen versehen und sorgen geöffnet an warmen Tagen für beste Durchlüftung, ohne dass stechende Plagegeister ins Innere des Caravans gelangen können. Da ist der Ventilator, der in der Lampe über dem Bett integriert ist, lediglich ein netter Gag. Klar ist allerdings, dass der Zeltstoff des Caravans Einsätze im Winter nur für hartgesottene Zeitgenossen möglich macht. Der Evolution E1 ist trotz seinem festen Dach eindeutig ein Sommerfahrzeug, für die warme Jahreszeit gedacht.

Komplett ausgestattet präsentiert sich die Küche des Falters. Zweiflamm-Gaskocher, Spüle, Kühlschrank, alles da was man so braucht. Ausreichend Stauraum bieten diverse Schränke und Schubladen. Platz für vier Personen gibt es in der Sitzgruppe, in Fahrtrichtung links angeordnet. Frisch- und Abwassertank passt Mike Nobialek im Fassungsvermögen dem zum Einsatz kommenden Zugfahrzeug und seiner Stützlast an. Denkbar ist beispielsweise ein 75 Liter Unterflurtank, aber auch ein Hecktank mit 90 Liter ist – zur besseren Gewichtsverteilung – realisierbar. Ebenfalls individuell nach Kundenwunsch wird die Gasanlage mit ihren Brennstoffvorräten angepasst. Wer es noch etwas üppiger mag als mit dem E1: Bei den größeren Evolution-Modellen E2 und E3 passt sogar ein Quad auf die Reling über der Deichsel und eine Dusche in den Innenraum.

Auch an anderer Stelle richtet sich Importeur Nobialek nach den Anforderungen und Wünschen seiner Kundschaft. Etwa bei der Bereifung des geländetauglichen Anhängers. Das Testfahrzeug war mit der Größe 215/75 R 16 ausgestattet, die Bodenfreiheit liegt dann bei 28 cm. Die Montage größerer Dimensionen soll möglich sein, verspricht Nobialek. Obendrein bietet er die Verlegung der Starrachse unter die Blattfedern an, was den Aufbau nochmals um 12 Zentimeter höher bringen soll. Damit dürfte die Befahrung nicht asphaltierter Pisten problemlos machbar sein. Wer sich auch einmal abseits der Zivilisation aufhalten möchte, und lediglich in den Sommermonaten unterwegs ist, findet mit dem Evolution E1 das passende Anhängsel für einen großen Geländewagen. Mit reichlich Platz für vier Personen.



Die Technik:

Fleetwood Evolution E1: Aufbaulänge 300 cm, Gesamtlänge 500 cm, Breite 230 cm, Höhe (geschlossen) 160 cm, Höhe (offen) 270 cm, Stehhöhe innen 196 cm, Leergewicht 1.000 kg, zulässiges Gesamtgewicht 1.500 kg, Liegefläche 195 x 170 cm und 195 x 120 cm, Zusatzbett 165 x 110 cm

Grundpreis: 16.500,- Euro, Dachträger-Set: 449,- Euro, AKS: 290,- Euro, Reserverad: 195,- Euro

BÜROADRESSE und Firmensitz
SK-Caravaning Ltd
Joseph-Wolf-Weg 5
56294 Münstermaifeld,
Tel: 0172 63 44 270
Fax: 02605 847 510,
e-Mail: info@sk-caravaning.de,
www.sk-caravaning.de

Quelle: Gerhard Prien