ADVENTUREMEDIA4U

Caravans/Offroad-Anhänger

Metalian Trailer

Metalian: Offroad-Trailer für Individualisten

Das junge Unternehmen Cross Country Trailers aus Aspisheim fertigt nicht nur eigene Offroad-taugliche Anhänger, sondern importiert auch die Trailer von Metalian aus Südafrika. Metalian ist dort ein renommierter Hersteller von Expeditions- und Camping-Trailern für den Einsatz abseits eines gut ausgebauten Straßennetzes. Was für Südafrika taugt, kann auch in Europa nicht schlecht sein, dachte sich das Ehepaar Simon und importiert die robusten Anhänger, die jetzt erstmals in Deutschland und Europa über Cross Country Trailers zu haben sind.

Die Metalian-Trailer sind in den drei Versionen Mini, Midi, Maxi zu haben, sie sind aus Edelstahl (3CR12) in Monocoque-Bauweise gefertigt und versiegelt. Die Bauweise erhöht die Stabilität des Fahrzeugs bei gleichzeitige reduziertem Leergewicht des Fahrzeugs. Der Grundkörper wird zusätzlich durch eine Epoxy-Polyester-Pulverbeschichtung geschützt. Alle Beschläge, wie Scharniere und Riegel sowie Komponenten der optional erhältlichen Küchenausrüstung sind ebenfalls in rostfreiem Edelstahl ausgeführt. Zum Schutz vor Steinschlag werden optional zusätzlich Aluminium-Riffelbleche verbaut.

In der Standardausstattung wird der Aufbau bei allen drei Modellen von einer gebremsten Starrachse und einer V-Deichsel mit Kugelkupplung aus deutscher Fertigung getragen. Die Federung erfolgt durch verschiedenlagige Blattfeder, gedämpft wird der Trailer von Gabriel-Dämpfern. Die Komponenten des Fahrwerks sind überwiegend aus verzinktem Stahl erstellt. Verbaut ist eine höhenverstellbare Anhängerkupplung, so sind Adapter am Zugfahrzeug zur Höhenverstellung überflüssig und die Begrenzung des Böschungswinkels am Zugfahrzeug fällt weg. Zur Stabilisierung des Hängers im Stand dienen verzinkte Steckstützen, gegen Aufpreis gibt es steckbare Kurbelstützen.

Die in verschiedenen Farben lieferbaren Anhänger - serienmäßig gibt es die Farben „hammer bronce“, „pure white“, „firefighter red“ und „olivtree Geren“, sind rundum mit staubdichten Klappen und Türen ausgerüstet. Gegen Aufpreis gibt es eine Küche, Wasser- und Energieversorgung (Gas, Elektrik, Solar) sowie verschiedene Schubladenauszüge für Campingartikel, Werkzeuge oder Kühlboxen. Die Regale in den Trailern sind austausch- und höhenverstellbar. Bereits die Basisausstattung verfügt über je einen seitlichen und einen heckseitigen Vollauszug in der flachen Ausführung. Zusätzliche Regalböden sind, auch in ausziehbarer Ausführung, lieferbar. Auf Wunsch kann der Innenraum mit Teppichboden ausgekleidet werden. Auf dem Trailer lässt sich ein Dachzelt montieren, alternativ können Träger für diverse Sportgeräte montiert werden.

Alle Trailer können mit zum Zugfahrzeug passenden Reifen-/Felgen-Kombinationen ausgestattet werden. Serienmäßig rollen die Anhänger auf Reifen der Dimension 235/80 R 15 AT-Reifen mit 15 Zoll Stahlfelgen (Lochkreis 6 x 150 mm). Beim 150 Zentimeter breiten Maxi, dem größten der drei Trailer, liegt die Gesamtlänge bei 3.520 Millimeter, der Aufbau selbst ist 2.100 Millimeter lang (plus Deichselkasten 613 mm). Das zulässige Gesamtgewicht des gebremsten und für 100 km/h zugelassenen Anhängers liegt bei 1.500 Kilogramm, die Beleuchtung ist in LED-Ausführung gehalten.Wahlweise sind eine 7 oder 13-polige Steckverbindung erhältlich. Da die Trailer in Abstimmung mit dem Kunden nach seinen Wünschen gefertigt und individuell ausgestattet werden, liegt die Lieferzeit für einen Anhänger bei rund sechs Wochen. Eine Anlieferung aus Südafrika per Luftfracht reduziert die Wartezeit auf das neue "Anhängsel" auf rund zwei Wochen - und kannim Vergleich zum Einzeltransport per Seefracht sogar günstiger kommen. Den Mini Trailer gibt es ab 7.550 Euro, der Midi kostet ab 8.490 Euro und für den Maxi sind 9.750 Euro fällig. Die Wasserversorgung mit zwei 75 Liter fassenden Tanks und Pumpe kommt auf rund 500 Euro, eine per Gas und Strom betriebene Warmwasserversorgung ist für 386 Euro zu haben. Für 991 Euro gibt es die Elektroversorgung mit Solarregler, 105 Ah Batterie, 230 V CEE-Eingang und Ladegerät.

Quelle: Gerhard Prien