ADVENTUREMEDIA4U

4x4-Fahrzeuge/Sonstige

Bus au Chocolat

Wir schreiben das Jahr 1988. Im Februar steht der damals siebenjährige Christoph Boltze mit seinem Vater im kalten Wolfsburg. Ziel des Ausflugs: Der Parkplatz, auf dem Mitarbeiter von VW ihre Fahrzeuge verkaufen. Vater und Sohn schlendern herum und sehen sich verschiedene Busse an. Denn die Anschaffung eines VW Busses ist geplant. Auf dem riesigen Parkplatz steht auch eine Caravelle GL syncro. Genau so ein Fahrzeug hat Vater Boltze gesucht – der syncro wird als Familien-Fahrzeug gekauft.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Schritt für Schritt wird die Caravelle mit Zubehör ausgestattet und zum Urlaubsgefährt aufgerüstet. Ein Rammschutz von Taubenreuther findet seinen Weg an die eckige Front des T3, falls einem mal ein Känguru auf der Autobahn begegnet. Eine Elektrolux Kühlbox kommt in den Innenraum, für gekühlte Getränke unterwegs. Da die Caravelle nicht über eine zur Liegefläche umklappbare Sitzbank verfügt, wird ein Dachzelt der Firma Beduin montiert. Der Bus wird vor allem für den Transport der fünfköpfigen Familie genutzt. In den folgenden Jahren leistet er auf vielen Urlaubsfahrten durch ganz Europa gute Dienste.

Vater Boltze setzt den Wagen auch beruflich auf Fahrten im Weserbergland ein. Mit den Jahren verliert der VW Bus ein wenig an Zuverlässigkeit, im Jahre 1999 wird er durch einen Audi Quattro ersetzt. Filius Christoph macht zur gleichen zeit gerade seinen Führerschein. Er übernimmt die Caravelle - mitsamt der anstehenden Reparaturen. Im Laufe der Zeit beschäftigt er sich nicht nur mit der Technik, sondern auch mit der Historie des Fahrzeugs. Um die Jahrtausendwende herum fällt ihm bei einem großen Internet-Auktionshaus ein Zeitschriftenartikel aus dem Jahr 1985 über einen VW Bus syncro in die Finger. Das Kennzeichen des abgebildeten Fahrzeuges kommt Christoph Boltze bekannt vor. Er sucht den Fahrzeugbrief seines syncros heraus, und stellte fest, dass sein Bus tatsächlich einst das Kennzeichen des Fahrzeugs aus dem Test trug. Er recherchiert weiter. Und findet weitere Artikel aus verschiedenen Autozeitschriften aus der damaligen Zeit. Außerdem gerät er an die 1985-er Pressemappe von VW, ebenfalls mit Abbildungen seiner Caravelle in der zeitgenössischen braun-beigen Zweifarb-Lackierung.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

VW Bus-Fan Boltze recherchiert weiter. Und findet heraus, dass sein Bus irgendwann Ende 1984, Anfang 1985 vom Band gerollt sein muss. Bei Volkswagen steckte man seinerzeit in den Vorbereitungen für die Markteinführung des allradgetriebenen syncro. Und man brauchte damals für die Ankündigung des syncros dringend Fahrzeuge für die Erstellung von Pressefotos für die Journalisten. Also wurde damals eine Handvoll braun-beiger syncros gebaut, die in der Pressestelle und auch bei Vorführungen für Besitzer von Autohäusern liefen. Der Verkauf der Caravelle GL syncros startete dann erst ab Sommer 1985 mit dem Modelljahr 1986. Boltzes Fahrzeug wurde für die Strasse erst im November 1985 offiziell zugelassen. Vorher lief der Wagen mit Presse- bzw. Werkskennzeichen.
Die (winterlichen) Pressebilder müssen ebenfalls Ende 1984, Anfang 1985 entstanden sein. Die Pressemappe kam im Februar 1985 heraus.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Es war natürlich purer Zufall, dass Familie Boltze seinerzeit genau dieses Fahrzeug gekauft hatte. Aber für Christoph stand fest: Dieser Bus darf weder verschrottet noch „verbastelt“ werden. Denn seit seinem siebten Lebensjahr ist er immer im VW Bus T3 unterwegs gewesen. Zunächst hinten rechts auf der Rückbank, bis er dann 1999 nach vorne links gewechselt ist. So was prägt. Denn so mit 15, 16 Jahren stieg das Interesse am Bus. Schließlich dürfte Christoph nicht nur putzen und saubermachen, sondern auch hier und da mal schrauben. Seinerzeit gab es im Internet noch relativ wenig Informationen, es kamen gerade die ersten VW Bus-Foren auf. Christoph, damals hobbymäßig und heute obendrein beruflich stark mit Computern und Internet verbandelt, liest sich in die Szene ein, sammelt Informationen und Unterlagen rund um den VW Bus T3. Dieses Hobby ist ihm nach wie vor geblieben, Schritt für Schritt hat sich über die Jahre ein recht ansehnliches, privates Archiv zusammengesammelt. Teile davon, mit einigen VW Bus Prospekten, hat Boltze unter www.vwpix.org online gestellt. Leider sind aus Zeitmangel etliche Unterlagen bisher noch nicht digitalisiert, nur in Papierform vorhanden und noch nicht online.

Kein Wunder, denn auch die Caravelle verlangt nach Aufmerksamkeit und Zuwendung. Im Jahr 2004 wird die Karosse teilrestauriert und mit schützender Hohlraumkonservierung versehen. Im Jahre 2007 muss die marode Technik fast komplett erneuert werden. Im Sommer ist Christoph, den es mittlerweile beruflich nach Süddeutschland verschlagen hat, ab und an mit dem Fahrzeug zu diversen VW Bus Treffen unterwegs. Den Rest der Zeit ist das gute Stück sicher und trocken untergestellt. Und wartet darauf mal Gassi gefahren zu werden. Nicht mehr ganz fünf Jahre braucht die Caravelle zum Oldtimer, und die wird sie – hoffentlich – auch noch überleben. Die Chancen dafür sind gut. Bis zum Jahre 2009 ist der syncro rund 340.000 Kilometer gefahren - im Jahre 2010 wurde der Bus nicht bewegt.

Technische Daten Fahrzeug:
Modell: Volkswagen Typ2 T3 Caravelle GL syncro
Erstzulassung: 26.11.1985
Vorbesitzer: Volkswagen AG Wolfsburg
Motor: 1,9l 78PS (57Kw) (Vergaser) Kennbuchstabe DG
Getriebe: Schaltgetriebe 4+R+G (Allradantrieb durch Viscokupplung)
Sitze: 7
Innenausstattung: Velours Farbe Saiga; Sitzanordnung 2-2-3
Extras: großes Schiebedach, Standheizung, Scheinwerferreinigungsanlage, Reserveradträger, 205R14C Bereifung, Nebelscheinwerfer, Differentialsperre Vorn und Hinten, Anhängekupplung

Bilder: Christoph Boltze
Text: Gerhard Prien