ADVENTUREMEDIA4U

4x4-Fahrzeuge/Pickup-Kabinen

Ford Ranger

Der neue Ford Ranger

Innen und außen überarbeitet gab der robuste neue Ford Ranger, der im April auf den deutschen Markt kommt, auf der Auto Mobil International Leipzig (AMI) sein Deutschland-Debüt. Das freizeittaugliche Arbeitsgerät eignet sich mit verbessertem Komfort und attraktiven Ausstattungsdetails für den gewerblichen Einsatz ebenso wie für sportlich-aktive Wochenenden. Der Pick-Up –auf mehr als 100 Märkten weltweit eine feste Größe– läuft in Thailand vom Band. Die Modellpalette reicht von der Basisversion XL bis hin zum luxuriös ausgestatteten Ford Ranger Wildtrak.

In Deutschland erfreut sich der Ford Ranger wachsender Beliebtheit. Wurden im Jahre 2005 947 Exemplare neu zugelassen, waren es 2006 bereits 1.216 Stück. Das entspricht einem Plus von 28,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2007 waren es schon 1.407 (plus 15,7 Prozent) und im vergangenen Jahr 1.557 Einheiten (plus 10,7 Prozent). Das bedeutet: Das Interesse der Kunden am Ford Ranger hat in nur vier Jahren um 64,5 Prozent zugelegt.
Das modifizierte Design der Frontpartie verleiht dem neuen Ford Ranger einen moderneren Auftritt, etwa mit dem opulent dimensionierten Kühlergrill mit seinen drei horizontalen Zierstreben und dem eingeprägten Ranger-Schriftzug. Die Seitenspiegel wurden im Windkanal neu gestaltet und für verbesserte Rundumsicht vergrößert. Ihre spezielle Form soll für geringere Luftturbulenzen und Windgeräusche sorgen. In Verbindung mit der Ausstattungslinie XLT sind die Spiegelgehäuse in Wagenfarbe lackiert, für den Ford Ranger Limited und Wildtrak sind sie verchromt und –in der Topversion – mit LED-Blinkerleuchten versehen. Bei allen Ausstattungslinien ist die elektrische Beheizung der Außenspiegel serienmäßig. Zu den charakteristischen Merkmalen des neuen Pick-Ups zählen die schwarz abgesetzte und mit einem eingelassenen Ziergitter versehene Entlüftungsöffnungen am hinteren Ende der vorderen Kotflügel. Mittig tragen sie den seitlichen Zusatzblinker oder – im Falle des Topmodells Wildtrak – ein verchromtes „Ranger“-Signet. Modern gestaltete Klarglas-Rückleuchten zieren den Heckbereich.

Auch den neuen Rangerbietet Ford wieder mit drei unterschiedlichen Kabinenvarianten an:

* als 2-sitzige Einzelkabine („Regular Cab“),

*als 2+2-sitzige Extrakabine („Super Cab“). Besonderheit dieser 2002 erstmals vorgestellten Kabinenvariante sind Doppelflügeltüren auf beiden Fahrzeugseiten, die gegenläufig öffnen. Das erleichtert das Be- und Entladen des Fonds sowie den Zugang zu den beiden hinteren Einzelplätzen,. Diese können bei Bedarf hochgeklappt werden, so wird zusätzlicher Stauraum geschaffen. Die B-Säule, für strukturelle Steifigkeit von großer Bedeutung, ist in die hintere Tür integriert und sorgt für uneingeschränkte passive Sicherheit bei einem Seitenaufprall.

*als geräumige Doppelkabine („Double Cab“) mit Platz für fünf Erwachsene.

Die jeweilige Ausstattungslinie spiegelt sich in der Ausführung des hinteren Stoßfängers wider. Im Ranger XL sind sie in schlichtem Schwarz ausgeführt, höhere Versionen lassen sich an Chromverzierungen identifizieren. Ranger Limited und Ranger Wildtrak besitzen ab Werk eine Park Distance Control (Parkpilot) und sind an Ultraschallsensoren in der Heckschürze erkennbar. Ford bietet den modernen Pick-up in zehn Außenlackierungen an, darunter die neuen Farbkompositionen „Highland Grün“, „Atoll Blau“, „Lagun Blue“, „Copper Rot“ und „Bronze“.
Im Inneren soll der neue Ford Ranger den Komfort eines Pkw bieten. Dazu tragen geringe Antriebs- und Fahrgeräusche ebenso bei wie ergonomisch geformte Sitze, die Klimakontrolle oder MP3-kompatible Audiosysteme.
Charakteristisch für den neuen Pick-up ist seine umfangreiche Serienausstattung. Sie umfasst neben elektrischen Fensterhebern vorn – auf der Fahrerseite inklusive Automatik-Funktion – und elektrisch einstellbaren Außenspiegeln ein MP3-kompatibles CD-Radiosystem mit integrierter Uhr. Ab Ausstattungsversion XLT können externe Audiogeräte über eine AUX-Buchse angeschlossen werden. Die Stromversorgung stellen zwei integrierte 12-Volt-Steckdosen sicher, die zur Serienausrüstung zählen.
Umfangreiche Ablagemöglichkeiten im Interieur erleichtern die tägliche Arbeit mit dem Ranger. Hierzu zählen eine spezielle Ablage für Sonnenbrillen oder vordere Türverkleidungen, die bis zu 1,5 Liter große Flaschen aufnehmen. Praktisch: eine Ablage, die auf der Beifahrerseite oberhalb des Handschuhfachs aus dem Armaturenbrett herausschwenkt. Sie kann mit bis zu zehn Kilogramm belastet werden und eignet sich als Schreibunterlage oder zum Studieren von Straßenkarten.
Die Mittelkonsole teilt sich in zwei Bereiche auf. Der obere Abschnitt ist wie geschaffen für Mobiltelefone oder andere kleinteilige Reise-Accessoires. Im unteren können größere Gegenstände – oder wahlweise bis zu zehn CDs – verstaut werden.
Mit Klimatisierung, umfangreichen Audio-Features, Cockpit-Beleuchtung in Rot und modernisiertem Karosserie-Design präsentiert sich der neue Ford Ranger attraktiver denn je.

Mit durchzugsstarken und verbrauchsgünstigen Motoren bietet der neue Ford Ranger für jeden Einsatzzweck eine maßgeschneiderte Lösung. Der Duratorq TDCi-Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung steht in zwei Hubraum- und zwei Leistungsstufen zur Verfügung. Das mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe kombinierte 2,5 Liter große Vierzylinder-Aggregat des Ranger XL, XLT und XLT Limited bietet eine Spitzenleistung von 105 kW (143 PS) und ein maximales Drehmoment von 330 Newtonmetern. Es steht bereits bei 1.800 U/min zur Verfügung. Das Antriebsaggegat begnügt sich im Durchschnitt (gemäß EU-Norm 80/1268/EEC) mit 8,9 Liter auf 100 Kilometer. Dies entspricht einem Kohlendioxid-Ausstoß von 244 Gramm pro Kilometer. Der nach Euro 4 eingestufte 2,5-Liter-TDCi ist mit Dieselpartikelfilter nachrüstbar.
Die 3,0-Liter-TDCi-Vierzylinder-Maschine für den Ranger mit Doppelkabine entwickelt 115 kW (156 PS) und bietet ein Drehmoment von 380 Nm. Er verbraucht im Durchschnitt 9,2 Liter Diesel pro 100 Kilometer (CO2: 252 g/km). In Verbindung mit der Ausstattungslinie Wildtrak steht dieser Motor mit 5-Gang-Handschaltgetriebe sowie – als Ranger XLT
Limited – auch mit 5-Gang-Automatik zur Wahl.
Der Ford Ranger wird im konventionellen Einsatz über die Hinterachse angetrieben. Das reduziert Kraftstoffverbrauch und Verschleiß. Mit einem zweiten Schaltknauf kann die Antriebskraft jederzeit – auch während der Fahrt – zusätzlich auf die Vorderachse übertragen werden, so dass dann alle vier Räder angetrieben werden („All Wheel Drive“). Alle in Deutschland angebotenen Ford Ranger-Varianten sind serienmäßig mit dem manuell zuschaltbaren Allradantrieb ausgestattet. Zum Wechsel in den Hinterradantrieb werden die Freilaufnaben der Vorderachse einfach per Knopfdruck entriegelt.
Dank üppig bemessener Bodenfreiheit und geringen Karosserie-Überhängen vorn und hinten meistert der robuste Ford Ranger auch schweres Gelände mit großen Böschungswinkeln oder tiefen Wasserdurchfahrten. Für steile Anstiege lässt sich ein Untersetzungs-Getriebe (1 zu 2,020) zuschalten. Mechanische Differenzialsperren dirigieren dabei die Antriebskraft seitengetrennt an die Räder mit der jeweils größeren Traktion. Weitere Eckdaten: Böschungswinkel von 34 Grad vorn und 33 Grad hinten, maximaler Rampenwinkel von 28 Grad und eine Bodenfreiheit von 207 Millimeter (Wattiefe: 750 mm). Servolenkung ist für alle Ausstattungsvarianten serienmäßig.

Bei den Ausstattungsvarianten XLT Limited und Wildtrak ist ein Offroad-Info-Center auf dem Armaturenträger mit Informationen über Außentemperatur, aktuellen Steigungs- und Neigungswinkel des Fahrzeugs sowie die Fahrtrichtung (Kompass) serienmäßig an Bord.

Mit speziell konstruierter Leiterrahmen-Plattform mit überlappenden, kreuzverschweißten Streben garantiert die Plattform eine besondere Steifigkeit des Aufbaus. Ford sieht hier deutliche Vorteile im Vergleich zu konventionellen H-Trägern oder offenen Profilen. Die robuste Leiterrahmen-Fahrgestell bildet die Grundlage für die Zuladungskapazität des Ranger. Das ohne Zweifel prägnanteste Merkmal des Ford Ranger stellt seine Ladefläche mit den extrastarken Seitenwänden dar. Ein innen liegendes Schienensystem erlaubt die Verwendung eines Lade-Managementsystems. Die in Wagenfarbe lackierten Ladebordwände und die Pritsche bestehen aus doppelwandig verzinktem Stahlblech. Bei den Ausstattungsvarianten XLT, XLT Limited und Wildtrak gehört eine robuste Laderaumschutzwanne aus schwarzem Kunststoff zur Serienausstattung. Für den Ford Ranger XL steht sie optional zur Verfügung.
Bei einer Fahrzeug-Gesamtlänge von 5,17 Meter ist die Ford Ranger-Pritsche zwischen 2,29 Meter (Einzelkabine) und 1,53 Meter (Doppelkabine) lang. Die maximale Zuladung (Nutzlast) beträgt in Kombination mit der Einzelkabine 1.165 Kilogramm (Extrakabine: 1.175 kg; Doppelkabine: 1.115 kg). Unabhängig von der Kabinenvariante kann der Ford Ranger eine Anhängelast von 3.000 Kilogramm (gebremst) bzw. von 750 Kilogramm (ungebremst) an den Haken nehmen.

Quelle: Gerhard Prien