ADVENTUREMEDIA4U

4x4-Fahrzeuge/Pickup-Kabinen

ExKab-G

Werbung

Leicht-G-wicht

Irgendwann hatte Christian Loh es satt, immer nur mit der Familie im Zelt unterwegs zu sein. Der Auf- und Abbau, das schien ihm irgendwann zu mühsam. Der Norddeutsche besitzt einen Allradler, den er zum Ziehen von Pferdehängern gekauft hatte. Er suchte eine andere Lösung für den Familienurlaub – die geriet ihm so gut, dass er sie unter dem Namen ExKab vermarktet.

Ein Dachzelt schien Loh unverhältnismäßig teuer für das Gebotene. Eine absetzbare Wohnkabine herkömmlichen Zuschnitts war ihm zu teuer, zu schwer und mit zu wenig Zuladung versehen. Und, durch das Gewicht und meist größere Hecküberhänge, zu wenig geländetauglich. Auf Dusche und Nasszelle konnte und wollte Loh ebenso bewusst verzichten wie auf einen großen Kleiderschrank. Sein Ziel war eine geländetaugliche Expeditionskabine. Eben eine ExKab. Da er für seine Bedürfnisse keine „passende“ für seinen Pick-Up fand, schritt er mutig ans Werk. Ein dreiwöchiger Urlaub in Lappland war geplant, mit der ganzen – vierköpfigen - Familie natürlich. Bis zum Urlaubsantritt sollte die Kabine fertig sein. Loh ließ sich auch von Spöttern und Zweiflern nicht entmutigen. Die hielten die zur Verfügung stehende Grundfläche des Pritschenwagens für das geplante Vorhaben doch für etwas knapp bemessen.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Doch wahre Größe, so Loh, liegt eben im Verzicht. So wurde die ExKab mit ihrem Aufstelldach rechtzeitig zum Urlaub fertig, und bewährte sich während der Lappland-Reise bestens. Die Familie schlief so gut wie Zuhause, konnte gemeinsam – selbst bei Regen – in der Kabine kochen und essen. Außerdem kam alles mit auf die Reise, was mit sollte. Am Abend gab es sogar ein gekühltes Bier. Nicht zu vergessen: Auch beim fertig gepackten Fahrzeug inklusive Kabine lag Loh noch unter dem zulässigen Gesamtgewicht. Selbst die Verteilung der Achsenlast von Vorder- und Hinterachse war ausgeglichen und innerhalb der zulässigen Werte.

Loh erreichte auch seine weiteren, selbst gesteckten weiteren Ziele. Keine Überhänge der Kabine nach hinten oder zur Seite, niedriger Schwerpunkt, geringes Eigengewicht. So lauteten die Vorgaben. Das „Skelett“, also das Grundgerüst der ExKab-Kabinen, besteht aus 30 x 30 x 3 mm Alurohr, das auf einer 15 mm Siebdruckplatte montiert wird. Das Gestell wird geschweißt, mit Winkeln verklebt und genietet. Dazu kommt eine Außenhaut aus Quintett-Warzenblechen. Die bestehen an den Seiten und im Dachbereich aus einem Stück und sind ebenfalls verklebt und vernietet. Hinzu kommt eine 30 mm starke Isolierung. Die Innenverkleidung besteht aus zwei mm Dibond. Den Grundriss gestaltet ExKab, ebenso wie die technische Ausstattung, ganz individuell nach Kundenwunsch.

Werbung

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Ein Beispiel ist der weiße G in der Version als Fahrgestell. Seine Alu-Kabine verfügt über eine 50 x 80 cm große Dachluke und drei Seitz-Fenster (davon zwei Schiebefenster). Die Innenverkleidung besteht, wie bei ExKab üblich, aus drei mm starken Dibond Alu-Sandwichplatten. Genau 15 Alu-Zurrschienen wurden an und in der Kabine verbaut, ebenso Zusatzdämpfer für das Aufstelldach mit der Liegefläche. Auf dem Dach fand eine 95 Watt Solarzelle Platz, die den 100 Ah AGM Bordakku speist. Ein Votronic Batteriecontroller kombiniert Volt- und Amperemeter. Für Wärme in kalten Nächten sorgt eine Webasto Airtop 2000 S Standheizung. Der Küchenblock beherbergt zwei je 19 Liter fassende Frischwasserkanister und bietet obendrein ein Edelstahl-Waschbecken. Wie bei ExKab üblich, kommen Ausrüstungsgegenstände und Klamotten in Rako-Schubladenkisten unter. Insgesamt sind zehn Stück an Bord, die im ExKab Regalsystem – gegen Herausfallen gesichert – Platz finden. Preis der voll ausgestatteten Kabine: Rund 27.000 Euro.

Etwas komplizierter lag der Fall beim schwarzen G 290 Station mit langem Radstand (2.850 mm). Dem Fünftürer wurde zunächst hinter der B-Säule die Karosserie abgeschnitten. Dann musste ein Rahmen zur Verstärkung der B-Säule eingebaut werden, die Rückwand wurde hinter den Sitzen (mit einem Durchgang zur Kabine) geschlossen. Zur Aufnahme der Kabine wurde ein Hilfsrahmen angefertigt. Kosten alleine dieser umfangreichen Umbaumaßnahmen: Rund 4.600 Euro. Ausgerüstet mit 111 Ah Bordakku, zwei Gaskochern mit je 1.300 Watt, zwei mal 19 Liter Frischwasser-Kanistern, Regalsystem mit neun Schubladen-Kisten, 95 Watt Solarzelle und Außenklapptisch addiert sich der Gesamtpreis des Aus- und Umbaus auf rund 31.750 Euro.
ExKab.de
Christian Loh
Großheider Straße 78
D – 26532 Großheide
Tel.: 0 49 36 / 3 31 57 38
Fax: 0 49 36 / 3 31 57 39