ADVENTUREMEDIA4U

4x4-Fahrzeuge/Fernreisemobile

Desert Service Sprinter

Gern mit Stern

Mit seinem Team entwickelt und vertreibt Thomas Schiffzick Produkte für Wüstenfahrer und Offroader. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den G-Modellen von Mercedes-Benz. Aber in Krölpa im thüringischen Saale-Orla-Kreis baut Desert-Service auch fernreisetaugliche Wohnmobile, wie dieses Exemplar auf Basis eines allradgetriebenen Mercedes-Benz Sprinter.

Werbung

Ausgangsbasis für den Umbau ist ein Sprinter 315 CDI mit Hochdach und dem werksseitig angebotenen Allradantrieb, dem zusätzlich die Untersetzung von Oberaigner spendiert wurde. Mit Standheizung und Klimaanlage und weiterem netten Zubehör aus der Aufpreisliste der Stuttgarter repräsentiert das Fahrzeug einen Wert von gut über 80.000 Euro.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Dem 4x4-getriebenen Sprinter spendierte Schiffzick einen Satz Aluminiumfelgen CW 7x16 mit 265/75R16 BFG / AT und Eintragung zum Preis von 1.580 Euro (fünf Stück). Obendrein bekam der Sprinter einen individuell aus acht Millimeter starkem Alu gefertigten und mit zwei verzinkten Stahlstreben verstärkten Unterfahrschutz. Der mit Montage rund 500 Euro teure Schutz reicht bis hinter den Vorderachsträger und schützt Ölwanne, Achsgetriebe und Querfeder. Ebenfalls eine Eigenfertigung ist ein pulverbeschichteter Alu-Snorkel mit 90 mm Durchmesser und Zyklon-Vorfilter, durch den der Sprinter-Motor einatmet. Preis inklusive Anschluss-Schlauch, Montage und Eintragung: 577,15 Euro. Ein ebenfalls speziell aus Stahlrohr gefertigter und pulverbeschichteter Ersatzradträger an der linken Hecktür komplettiert das Outfit des Allrad-Transporters. Preis mit Montage und Eintragung 530,50 Euro.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Der pistenfeste Ausbau ist nach Kundenwunsch gefertigt und besteht aus PVC-beschichtetem, wasserfestem Sperrholz und Aluminiumprofilen. Die Ausstattung besteht aus zwei Seitenboxen mit je drei Staufächern sowie einer Mittelbox mit zwei Staufächern, einem Kofferraum-Modul und dem Küchenblock. Im Küchenblock ist die Technik eingebaut, also die Wasserpumpe mit Vorfilter, der Trinkwasserfilter und die Spüle. Der Wasserhahn kann mit einem Schlauchauszug gut einen Meter aus dem Küchenblock gezogen und durch das Schiebefenster auch außen genutzt werden. Die Saugleitungen zum Tank und zur hinteren Wassersteckdose sind mit Schnellverbindern ausgestattet, so wird ein schneller Ein- und Ausbau der hinteren Boxen ermöglicht. Ebenfalls im Küchenblock verbaut sind der gasbetriebene Warmwasserboiler, ein zweiflammiges Gaskochfeld und die Gasflaschenbox. Über dem Küchenbloch ist eine Leuchte angebracht. Ergänzt wird die Ausstattung durch eine 60 Liter Kompressor-Kühlbox auf einem Auszug. Die Liegefläche im Allrad-Sprinter ist mit 170 x 200 cm großzügig bemessen.

Bis auf den Küchenblock können die anderen Boxen mit einem Zeitaufwand von etwa 20 Minuten ein- bzw. ausgebaut werden. Auch der Stutzen zur Befüllung des 124 Liter fassenden Frischwassertanks ist deshalb in die Box eingebaut, in welcher der Tank verbaut ist. So ist die Nutzung des Sprinter als Transportfahrzeug möglich. Preis des Ausbaus mit Technik, Einbau und Abnahme: Rund 9.500 Euro.

Quelle: Gerhard Prien