ADVENTUREMEDIA4U

4x4-Fahrzeuge/Fahrzeuge

Range Rover

Range Rover

MEHR KOMFORT UND TECHNIK IM FÜNF-LITER-V8

Den Inbegriff des Luxus im Land Rover-Angebotsprogramm hat die britische Traditionsmarke für das Modelljahrgang 2010 perfektioniert: Neben dem 3.6-Liter-TDV8-Motor wird ein neuer 5.0-Liter-V8-Kompressormotor das Angebot ergänzen, mit einer Reihe neuer Ausstattungs- und Technikdetails.

Gut 39 Jahre nach der Premiere des ersten Range Rover kommt das neue Markenflaggschiff in der Klasse der luxuriösen Geländewagen, die es einst begründete. Über Modellgenerationen hinweg gönnte Land Rover seinem Topangebot eine konsequent evolutionäre Entwicklung. Das Karosseriedesign deutet die Veränderungen behutsam an, die Neuigkeiten im Innenraum sind stärker sicht- und erlebbar. Etwa die neuen Materialien oder technische Leckerbissen wie der Infotainment-Touchscreen mit Dual-View-Technologie oder der Spurwechselwarnsystem „Toter Winkel“ oder das Surround-Kamerasystem.

alle Bilder

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Im Motorraum ist mit dem Jahrgang 2010 wahlweise ein neuer 5.0-Liter-V8-Kompressor-Benziner zu Hause. Mit 375 kW / 510 PS und einem maximalen Drehmoment von 625 Nm erfüllt das neue Triebwerk, das an die Seite des weiter angebotenen 3.6-Liter-TDV8-Diesels tritt, auch die Ansprüche von Leistungshungrigen.

Die Designer nahmen beim Range Rover 2010 subtile Veränderungen an Scheinwerfern, Kühlergrill und Stoßfängern vor. Die zeitlose Qualität des Range Rover-Designs bleibt uneingeschränkt bewahrt. Deutlich wird das in der Vorderansicht. Die neu gestalteten, etwas flacher angeordneten Scheinwerfer sind mit Bi-Xenon-Technik für Abblend- und Fernlicht sowie Tag und Nacht sichtbarer LED-Leuchttechnologie bestückt und rahmen den aufrechter stehenden Kühlergrill mit Maschengitter ein. Sein Design entspricht dem bisherigen Range Rover Supercharged. Veränderungen gibt es auch am vorderen Stoßfänger, an den neuen seitlichen dreistreifigen LED-Blinkleuchten und Lufteinlässen im Kotflügel sowie den LED-Leuchten am Heck.

Neue, Materialien und Technologien zur Information von Pilot und Passagieren krönen den neu gestalteten Innenraum des Range Rover. So kommen in der Generation 2010 des Luxusliners neue Lederbezüge an Dachhimmel, Säulen und Türverkleidungen zum Einsatz. Die Schalter am Armaturenbrett sind dazu seidenmatt verchromt. Hinzu kommen schwarze Satin- und natürliche
Holzoberflächen. Eine attraktive Neuerung findet sich in der Instrumentengruppe. Hier werden die herkömmlichen Anzeigen durch einen voll konfigurierbaren 12-Zoll-TFT-Bildschirm ersetzt, der dem Fahrer alle wesentlichen Informationen über „virtuelle“ Skalen und grafische Anzeigen präsentiert. Premiere feiert im Range Rover 2010 darüber hinaus ein Infotainment-Touchscreen mit Dual-View-Technologie. Clou des Systems: Pilot und Beifahrer können auf dem Display gleichzeitig völlig verschiedene Bilder ansehen. Während der Fahrer
beispielsweise Navigationshinweise erhält, schaut der Beifahrer im selben
Moment eine DVD, parallel auf demselben Bildschirm. Neu an Bord ist auch eine Schnittstelle für tragbare Audiogeräte, die den Anschluss von USB-Sticks, MP3-Playern und i-Pods ermöglicht, sowie eine hoch entwickelte adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC). Mit einem 76-GHz-Abtastradar hält ACC durch Beschleunigen und Verzögern automatisch den vorgegebenen Abstand zu voraus
fahrenden Verkehrsteilnehmern aufrecht.

Zur Ausstattung zählen zudem ein Spurwechselwarnsystem „Toter Winkel“,
dessen seitliche Radarsensoren Fahrzeuge und andere im toten Winkel
verborgene Gegenstände erkennen, sowie das neue Surround-Kamerasystem. Es besteht aus fünf Digitalkameras, die eine Ansicht von fast 360 Grad auf den Touchscreen übertragen. Die separat auswähl- und zoombaren Kameras schalten sich selbsttätig ein, sobald das Fahrzeug angelassen wird. Ein Vorteil beim Einparken und im Anhängebetrieb. Genutzt wird das Kamerasystem ebenfalls von der patentierten „Gespannbetriebshilfe“. Zum Paket der Neuheiten im Range Rover zählen auch die neuen Scheinwerfer mit optionaler Abblendautomatik, die das Fernlicht bei Bedarf automatisch einschalten. Das System erkennt vorausfahrende und entgegenkommende Verkehrsteilnehmer und schaltet im Bruchteil einer
Sekunde wieder auf Abblendlicht um.

Land Rover implantiert in den Range Rover einen 5.0-Liter-V8-Kompressor-Benziner, der den bisherigen aufgeladenen 4.2-Liter-V8 an der Spitze der
Triebwerkspalette ablöst. Das in Leichtbauweise und unter Verwendung von
Recyclingmaterialien konzipierte neue Fünf-Liter-Triebwerk, das die neue Euro-5-Norm erfüllt, stellt dem Piloten 375 kW / 510 PS zur Verfügung. Eindrucksvoll auch der Wert von 625 Nm Drehmomentmaximum. Gleichzeitig ging der CO2-Emissionswert gegenüber dem bisherigen 4.2-Liter-V8 um 7,4 Prozent zurück, während der Kraftstoffverbrauch im kombinierten Zyklus um 6,9 Prozent auf 14,9 Liter pro 100 Kilometer sank. Mit dem neuen Fünfliter-Kompressoraggregat
beschleunigt der Range Rover in knappen 6,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h.

Die Einführung des 5.0-Liter-V8-Kompressors nutzt Land Rover für die Premiere einer weiter entwickelten 6-Stufen-Automatik vom Typ ZF HP28. Das Getriebe verfügt über einen „intelligenten“ Sportmodus, der sich an den individuellen
Fahrstil eines Piloten anpassen kann.

Unverändert zum Angebotsprogramm des Range Rover zählt der beliebte 3.6-Liter-TDV8-Diesel mit zwei Turboladern, 200 kW / 272 PS Leistung und einem Drehmomentmaximum von 640 Nm. Im kombinierten Zyklus begnügt sich der TDV8 mit 11,1 Litern auf 100 Kilometern – bei einem Spurtvermögen von 0 auf 100 km/h in 9,2 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h.

Die Liste der unverbindlichen Preisempfehlungen beginnt bei 85.900.— Euro für den Range Rover TDV8 HSE und bei 110.400.— Euro für den neuen Range
Rover 5.0 Supercharged.

Quelle: Gerhard Prien