ADVENTUREMEDIA4U

4x4-Fahrzeuge/Ausbauten

Tuning & Fun Schlafdach für Toyota

Aufgestellt: Schlafdach für Toyota PZJ und HZJ

Bernd Seyberth aus Haldenwang im Allgäu baut seit mehr als zwei Jahrzehnten Wohnmobile. Während er in den ersten Jahren überwiegend Kastenwagen und Kombis in Reisefahrzeuge verwandelte, arbeitet er in den letzten Jahren verstärkt am Aus- und Umbau von Allrad-Mobilen. Neben der Herstellung eigener Wohnkabinen ist ein weiterer Schwerpunkt die Fertigung individueller Schlafdächer.

Werbung

Alle Schlafdächer werden aus Aluminium gefertigt, glattes oder Riffelblech stehen zur Auwahl. Die Blechstärke wählt Seyberth stets so, dass die Dächer - unterstützt durch integrierte Spriegel - begehbar sind. Ein individuell an das Basisfahrzeug angepasster Unterrahmen bildet die Adaption, der Rahmen wird mit dem Fahrzeug verklebt. Im Unterrahmen eingeformt ist eine „Regenstufe“. Diese Stufe verhindert, dass der Zeltbalg bei Regen ständig im Wasser steht. Das Wasser läuft entlang des Balgs nach unten und fließt über das Alu ab. Der Zeltbalg besteht aus starkem Airtex-Material. Je nach Kundenwunsch werden Moskitonetze oder Folienfenster eingebracht.

Seitlich am Unterrahmen sind Kederschienen zur Befestigung eines Sonnensegels angebracht. Zur Aufnahme von Dachgepäck montiert Seyberth auf dem begehbaren Dach Aircargo-Schienen. Die Dachschale wird mit x-treme-Isolator gedämmt und zusätzlich mit Velour ausgekleidet, so ist sie frei von Kältebrücken. Die Edelstahlspriegel verschwinden unsichtbar in der Isolierung. Sie dienen neben der Versteifung durch ihre leicht gebogene Form auch dazu, dem Dach eine leichte Wölbung zu geben. So läuft Wasser stets ab und sammelt sich nicht in einer Mulde.

Das Airtex mit einer imprägnierten Holzleite am Dach befestigt, die Holzleiste wird mit der Aluschale verklebt. An diese Leiste tackert der Sattler mit speziellen Unterlegstreifen den Balg. Der wird nach unten und mit seitlich gerundeten Kunststoffprofilen auf den Unterrahmen verspannt.

Zum Öffnen des Dachs nutzt Seyberth Scharnier-Scheren – so schafft er bereits im Fußbereich des Bettes eine vernünftig nutzbare Höhe über der Matratze. Ein kleiner Windabweiser vor der Schale verhindert, dass der Fahrtwind Wasser unter die Dachschale drückt und vermindert die Windgeräusche. Mit dem Einbau hochwertiger Luken aus dem Yachtbau können zusätzliche Lüftungsöffnungen in der Schale geschaffen werden.

Die Höhe der Dachschale bestimmt der Kunde, deswegen variieren die Stärke der Matratzen und die Höhe des Stauraums zwischen Matratze und Dachschale. Mal muss das Auto in die Tiefgarage passen, ein anderes Mal liegt der Fokus auf einer dickeren und bequemeren Matratze. Beim Toyota HZJ kann, je nach Kundenwunsch, der Dachausschnitt nur im hinteren Bereich zwischen Hecktür und dem letzten Spriegel erfolgen oder bis zum vordersten Spriegel auf Höhe der Fahrersitze ausgeführt werden.

Neben der Montage des Daches hat Seyberth für den hier gezeigten Toyota auch Aluboxen für die Montage auf dem Dach und an der Hecktüre gefertigt. Außerdem wurden im Allgäu eine abnehmbare Lichtbrücke an der Stirnseite des Daches sowie abklappbare Sandblechhalter (Tischfunktion) an den Seiten des Wagens gefertigt. Obendrein wurde der Toyo mit Tagfahrleuchten und abnehmbaren Astabweisern aus VA-Steilseilen ausgestattet. Für ein Aufstelldach muss der Kunde mit Preisen ab 5.100 Euro plus Lackierung (etwa 700 Euro) rechnen. Bei Fahrzeugen ohne Regenrinne kommt ein geringer Aufschlag hinzu. Zum genannten Preis ist das Dach fertig verbaut und TÜV-abgenommen.