ADVENTUREMEDIA4U

4x4-Fahrzeuge/Ausbauten

Terracamper Terock Black

Der kleine Schwarze

Ab und an hat es seine Vorteile, wenn man Chef eines - relativ - kleinen Unternehmens ist. Dann kann man schnell und flexibel reagieren, und auf Kundenwünsche aller Art eingehen. Das beweist Martin Hemp, der Chef von Terracamper. Das neue Sondermodell Terock "Black" der Reisemobil-Manufaktur aus Hagen geht - auch - auf Anregungen aus der Kundschaft zurück.

Werbung

Bereits seit geraumer Zeit bietet Terracamper für seinen Terock auf Basis des VW T5 ein selbst entwickeltes, aufstellbares GfK-/Aluminium-Schlafdach mit einer großen, sogenannten Open-Sky-Dachluke an. Das Dach ist über der Windschutzscheibe angeschlagen und bietet somit im Heckbereich volle Stehhöhe. Die zusätzliche Panaroma-Dachluke schafft auch im Bereich des Fahrerhauses - und damit über den gesamten Fahrzeug-Innenraum - ausreichend Kopffreiheit. Das ist ziemlich einzigartig für ein Reisemobil auf Basis des kompakten und daher voll alltagstauglichen VW Bus. Mit einem Reissverschluss kann der Stoffbalg der Luke geöffnet werden, so wird eine Foto- und Beobachtungsluke in luftiger Höhe möglich. Obendrein lässt sich die Luke - im Stand und auch während der Fahrt - komplett nach hinten umgeklappten. Damit wird der VW Bus nicht nur fast zum Großraum-Cabrio, in der Nacht ist, bei passendem Wetter, auch ein Doppelbett mit bester Aussicht auf den nächtlichen Sternenhimmel drin. Denn selbstverständlich ist im "Oberstübchen" des Terock "Black" eine Liegefläche installiert, sie ist 120 x 200 Zentimeter groß und damit ausreichend für zwei Personen, die sich mögen.

Im "Erdgeschoss" stand im Terock bisher, bei umgeklapptem Einzelsitz im Wohnbereich, lediglich eine zusätzliche Liegefläche von 90 x 200 Zentimeter zur Verfügung. Damit war das Fahrzeug ein klarer Fall für das reisende Paar, plus einem Kind. Viele Kunden äußerten allerdings mittlerweile den Wunsch nach einer unteren, vollwertigen Schlafstatt für zwei Personen. Etwa für den Fall, dass Sturm und Regen eine Übernachtung im Bett des Aufstelldachs nicht angeraten erscheinen lassen, oder für eine Übernachtung in einer Großstadt, wo man während der Übernachtung nicht unbedingt mit hochgestelltem Dach als Tourist auffallen möchte. Und manche potenzielle Interessenten legen schlicht Wert auf Schlafplätze für vier Personen, etwa Familien mit zwei Kindern. Also musste im unteren Bereich eine Erweiterung des ursprünglich dort vorgesehenen Einzelbettes her. Realisiert haben die Hagener die neue Schlafstätte mit einem hängenden Stützgestänge. In Kombination mit zwei Ergänzungspolstern ergibt sich bei gedrehten Sitzen im Fahrerhaus eine asymmetrische Liegefläche, die im Beinbereich etwas schmaler als im Bereich des Oberkörpers ausfällt. Das Bett weist auf einer Länge von zwei Metern eine Breite von 100 bis 140 Zentimetern auf. Damit taugt der Terock "Black" jetzt auch für bis zu vier Personen und wird selbst beim City-Trip nach Paris - bei geschlossenem Aufstelldach - nicht sofort als Reisemobil erkannt.

Werbung

Selbstverständlich verfügt auch der Treck "Black" über die für Terracamper typischen Seitenteile, welche die hinteren Radkästen des VW T5 Rockton umschliessen. Hier haben die Hagener die gesamte Technik ihres Ausbaus integriert. Die Seitenteile können mit einem 40 (optional 80) Liter fassenden Frischwassertank, Druckpumpe, Zusatzheizer, Kraftstoff-betriebener Standheizung mit Fußbodenheizung, Warmwasser-Boiler, 80 Ah Bordakku, Ladegerät und Inverter ausgestattet werden. In den Möbelmodulen selbst stecken eine Waeco CF 35 Kompressor-Kühlbox und das Edelstahl-Waschbecken. Im Wohnbereich wie auch "outdoor" lässt sich der zweiflammige Spiritus-Kocher aus Edelstahl nutzen. Durch dieses Konzept bleibt der Terock auch ohne Mobiliar oder Sitze voll funktionsfähig. So kann man beispielsweise mit zwei eingeladenen Motorrädern, die locker in den Laderaum passen (Abmessungen des Laderaums: 1.180 x 1.300 x 2.400 cm), auf Tour in den sonnigen Süden gehen. Oder mal bei einem unmöglichen Möbelhaus aus Schweden vorfahren und ein paar neue Schränke oder anderes Mobiliar einpacken.

Basis für den Terock Black ist der VW T5 4motion in Black Pearl metallic mit 180 Pferdestärken leistendem Turbodiesel und DSG. Zur Ausstattung gehören Lederlenkrad, Ledersitze in Sonderleder grau, das RNS 510, Climatic, Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber, das Licht und Sicht-Paket, Xenon Scheinwerfer und Nebelscheinwerfer.

Werbung

Mit an Bord sind eine Solaranlage und für den Einsatz abseits befestigter Straßen ein Unterfahrschutz, Diesel-Vorfilter, Snorkel, eine hochgelegte Getriebeentlüftung sowie am Heck ein Systemträger mit Halter fürs Reserverad. Preis für den Terock Black (den es selbstverständlich auch ohne Allradantrieb gibt) in der hier gezeigten Version in vollem Ornat, die vor der Oper ebenso eine gute Figur macht wie auf der alten Gräberpiste: Rund 108.000 Euro.

Quelle: Gerhard Prien